Ortsbürgermeister Thomas Steffen und der Gemeinderat der Ortsgemeinde Pohl hatten für 12. Januar zu einem Neujahrsempfang ins Limeskastell eingeladen. Steffen begrüßte die erschienenen Pohler Bürgerinnen und Bürger und stieß mit ihnen auf das neue Jahr an.
In einem ausführlichen Referat informierte der Ortschef über die finanzielle Situation der Ortsgemeinde und blickte zurück auf die durchgeführten Maßnahmen. Renoviert wurden die Küche im Bürgerhaus und einige Spielgeräte auf dem Kinderspielplatz. Am Waldfestplatz mussten gefährdende Bäume entfernt werden. Hier sei der MGV mit viel ehrenamtlichem Engagement tätig gewesen. Auf dem Friedhof wurden Freiflächen gesäubert und gesplittet, der Hof am Bürgerhaus erhielt eine Verbesserung, die Fenster der Friedhofshalle einen Neuanstrich und der Grünabfallplatz des Friedhofes wurde neu hergerichtet. Am Aktionstag im November wurden Rückschnitte von Bäumen und Sträuchern am Kinderspielplatz, Brandeweiherplatz und auf dem Friedhof vorgenommen. Außerdem fanden wieder der Seniorenausflug, die vorweihnachtliche Seniorenfeier und der Nikolausabend statt.
Folgende Investitionen sind 2017 vorgesehen:
Aufstellung einer neuen Straßenlampe in der Römerstraße am Anwesen Nix,
Instandsetzung und Neuanstrich des Wasserhäuschens am Pohler Stich,
Verschließen von Rissen in der Römerstraße,
Sanierung der Wohnung im ersten Obergeschoss des Dorfgemeinschaftshauses,
Sanierung der Grillhütte und deren Zufahrt,
Zuwegung zum Limeskastell.

Auffallend sei, so Bürgermeister Steffen, Weiterlesen »

Konzert_LimeskastellSchottische und irische Folk- und Rockmusik stehen auf dem Programm eines Konzerts mit Paul Joses & Stephan Kießling am Samstag, 4. Februar um 19.30 Uhr  im Limeskastell Pohl.

Paul Joses schreibt Lieder, die durch einprägsame Melodien bestechen, und die Geschehnisse des täglichen Lebens erzählen. Musikalisch verrät seine Gitarre dabei die Wurzeln seiner schottischen Heimat. Mit Stephan Kießling, der durch sein einfühlsames und dynamisches Spiel den Songs den nötigen Drive gibt, absolvierte er seit 20 Jahren ungezählte Auftritte in ganz Europa. Live sind die beiden Musiker immer wieder ein Erlebnis. Neben der beeindruckenden musikalischen Darbietung des Joses Songs durch die beiden Musiker, versteht es Paul außerdem, im Konzert immer wieder, das Publikum durch „Erzählen“ der Story der Lieder und sein zum Teil recht außergewöhnliches Entertainment in seinen Bann zu ziehen.
Eintritt im Vorverkauf 7 EUR (Kinder, Schüler, Studenten, Azubis: 5 EUR),
an der Abendkasse 9 bzw. 7 EUR.

  • Eintrittskarten sind ab sofort erhältlich in den Vorverkaufsstellen (Auch Karten-Reservierungen sind möglich):
    Foto Jörg, Amtstr. 13, Nassau, Tel.: 02604 356,
    Markt-Apotheke, Am Marktplatz 7, Singhofen, Tel.: 02604 5877,
    Bücherland, Römerstr. 35-37, Nastätten, Tel.: 06772 960097,
    Buch & Stift, Untertalstr. 21, Katzenelnbogen, Tel.: 06486 902244,
    und im Limeskastell Pohl, Kirchstraße, Tel.: 06772 9680768 (Anrufbeantworter).

Der Verein Peregini lädt für Donnerstag, 19. Januar, 19.30 Uhr, zum traditionellen Arnsteiner Kulturstammtisch im Weingut Arnsteiner Hof in Weinähr ein. Vereinsmitglieder, Freunde von Kloster Arnstein und alle Kulturschaffenden und -interessierten haben Gelegenheit, sich zur vergnüglichen Ideenschmiede rund um das Kloster und die Region zu treffen. Wer zu den bereits geplanten – oder für neue Projekte – noch Ideen hat und/oder mitmachen möchte, ist herzlich willkommen – wir freuen uns aber auch über alle Gäste, die einfach nur mal „hineinschnup­pern“ und sich an der leckeren Küche von Anne Scherer (samt Lahnwein) erfreuen möchten.

Die in Remagen lebende Autorin Christina Auerswald liest am Samstag, 21. Januar, 15 Uhr, im Arnsteiner Hof aus ihrem historischen Roman “Magdalenes Geheimnis”. Die Zuhörer tauchen wir der Autorin in das Halle des 17. Jahrhunderts ein. „Halle an der Saale im Jahr 1690. Die Mitglieder der französischen Kolonie in der Stadt sind sich einig: Der Mörder Jean de Morin muss sterben. Nur die Hallenserin Magdalene will den Franzosen nicht am Galgen enden sehen. Sie hat genug an den Folgen der Missverständnisse zu tragen, die sie zur Mutter eines unehelichen Kindes gemacht haben. Aber wie soll die junge Frau das ihrem Vormund, dem Kirchenvorstand Conrad Bertram, erklären? Oder ihrem zukünftigen Ehemann?“

Passend zum Roman serviert der Arnsteiner Hof Köstlichkeiten aus dem 17. Jahrhundert. Um Reservierung wird gebeten.

Ehrung für verdiente Nassauer: Beim Neujahrsempfang am Samstag in der Stadthalle Nassau hat Stadtbürgermeister Armin Wenzel (CDU) Ulrike Lausberg-Gajdosik mit dem Goldenen Löwen ausgezeichnet. Lausberg-Gajdosik ist Geschäftsführerin der Firma W. Lausberg & Sohn, die im vergangenen Jahr ihr 75. Jubiläum feierte. Wenzel lobte den „unternehmerischen Mut und die Kreativität“ der Geschäftsführerin. Damit habe sich Lauberg-Gajdosik um die Stadt Nassau verdient gemacht.

Ebenfalls ausgezeichnet wurden Ellen und Patrick Fehling, die in der Amtsstraße den vor 50 Jahren gegründeten Friseursalon betreiben. Wenzel würdigte die Geehrten als ein „Vorbild in der Branche“.
Für eine ganz besondere Leistung erhielt auch Sabine Wallstein den Goldenen Löwen: Die Beschäftigte der Stiftung Scheuern wurde gewann vor knapp einem Jahr die Tischtennis-Landesmeisterschaft des Behinderten- und Rehabilitationssport-Verbands Rheinland-Pfalz. Bei der Deutsche Meisterschaft in Stade errang sie in der Teamwertung den zweiten und in der Einzelwertung den fünften Platz. Für Wenzel nicht nur eine großartige sportliche Leistung, sondern auch ein Beispiel für gelebte Inklusion.

Zuvor hatten die rund 300 Gäste in der gut gefüllten Stadthalle einen Mix aus Reden und Unterhaltung erlebt. Staatssekretär Günter Kern (SPD) würdigte das ehrenamtliche Engagement der Rheinland-Pfälzer und kündigte für 2017 eine großzügige finanzielle Unterstützung der Übungsleiter sowie der Sportplätze und Sporthallen an. Die Jazztanzgruppe des TV 1860 Nassau unter Leitung von Steffi Alberti lockerte die Reden mit kraftvoll dargebotenen Tänzen auf. Nico König aus Bad Ems sang und spielte Soul- und Popsongs. Stadtchef Wenzels ging in seiner Rede kurz auf die Baustellensituation in Nassau ein, die besonders für Weihnachten für Unmut gesorgt hatte. Er bat um Nachsicht für die mit den damit verbundenen Unannehmlichkeiten. Für 2017 kündigte er an, dass die geplanten Dorferneuerung in Bergnassau-Scheuern beginnen wird und im Freiherr-vom-Stein-Park ab dem Frühjahr Kaffee getrunken werden kann. Kulturelle, sportliche und sonstige Aktivitäten würden für eine hohe Lebensqualität in der Stadt sorgen.

Wie der Landesbetrieb Mobilität (LBM) in Diez mitteilt, werden in der kommenden Woche die turnusmäßig anfallenden Wartungsarbeiten im Bad Emser Malbergtunnel durchgeführt. Bei dieser Wartung werden alle technischen Sicherheitseinrichtungen der Tunnelanlage überprüft, gewartet und gegebenenfalls Verschleißteile ausgetauscht. Die Arbeiten werden von der Firma Osmo im Auftrag des LBM Diez am Montag, 16. Januar, 2017 am Nachmittag begonnen, wobei tagsüber überwiegend nur Arbeiten im Betriebsgebäude bzw. außerhalb des Verkehrsraumes ausgeführt werden. Von Montagabend bis einschließlich Donnerstag, 19. Januar, ist dann eine Vollsperrung des Tunnels jeweils in der Zeit von 20 bis 6 Uhr erforderlich. Tagsüber besteht keine Behinderung des Verkehrs. Die Umleitung erfolgt über die ausgeschilderte Umleitungsstrecke „Mainzer Straße“, „Wilhelmsallee“ und B 261.

Tradition hat der Neujahrstreff der Posaunenchor-Nachbarschaft Rhein-Lahn. Petra Wiegand und Landesposaunenwart Johannes Kunkel laden in diesem Jahr für Samstag, 28. Januar von 15 bis 18 Uhr dazu nach Nassau ins Haus Beielstein (Bahnhofstraße 14) ein, um eine gesellige Probe zu erleben und neue Noten kennen zu lernen.

Johannes Kunkel wird an diesem Nachmittag „Musik aus Italien“ vorstellen; so lautet der Titel des neuen Rheinischen Posaunenchorheftes 2017. „Das Heft enthält gut spielbare Posaunenchorsätze in ganz unterschiedlichen Stilrichtungen“, sagt der Landesposaunenwart. Unter anderem finden sich darin drei Kompositionen, die Jürgen „Jay“ Hahn beim Workshop „blues & more“ bereits vorgestellt hatte. Die Noten bringt Kunkel mit; Instrument und Notenständer die Teilnehmenden des Neujahrstreffs.

Wer die gesellige Probe miterleben und dabei neue Noten kennenlernen möchte, kann sich bei Johannes Kunkel oder Petra Wiegand dafür anmelden, damit das Treffen entsprechend vorbereitet werden kann; E-Mails trumpetwiegand@t-online.de oder johannes.kunkel@zentrum-verkuendigung.de.

Einladung_FamAbend2017

Seelbach_SternsingerDas Spendenergebnis der Sternsingeraktion in Seelbach kann sich mehr als sehen lassen: 840,76 Euro kamen zusammen. Begonnen hatte die Aktion bereits am Festtag der Heiligen Drei Könige mit einem feierlichen Aussendungsgottesdienst in der Katholischen Kirche St. Anna, der von Pater Peter Harr und der Organistin Monika Klingelhöfer mitgestaltet wurde. Erstmalig nahmen auch die Sternsinger aus Attenhausen daran teil. Am Samstag zogen die Sternsinger in drei Gruppen durch die Straßen, zusammen mit ihren Begleitern Lisa-Marie Bierkandt, Bianca Ludwig und Pascal Peil.
Die als Heilige Drei Könige verkleideten Jungen und Mädchen sangen Lieder und schrieben den Segen 20*C+M+B*17 an alle Haustüren. Dieser soll ausdrücken, dass Christus das Haus und alle dort lebenden Menschen im Jahr 2017 segnet.

„Gemeinsam für Gottes Schöpfung – in Kenia und weltweit“, so heißt das Leitwort der diesjährigen Aktion Dreikönigssingen. Kinder und Jugendliche sammeln für Menschen, die durch die Auswirkungen der globalen Erwärmung viel Leid ertragen müssen. Im Mittelpunkt steht in diesem Jahr das afrikanische Land Kenia, wo die Einwohner seit Jahren mit den schwerwiegenden Folgen des Klimawandels zu kämpfen haben.

Die Geschäftsstelle der Touristik im Nassauer Land (TNL) ist vom Deutschen Tourismusverband (DTV) mit der Note „Gut“ zertifiziert worden und darf für weitere drei Jahre das rote Schild mit dem weißen i aushängen. Dies berichtet die Rhein-Lahn-Zeitung heute. Geprüft wurden 15 Kritierien wie Barrierefreiheit, Öffnungszeiten auch an Wochenenden, Zimmervermittlung, öffentliche Toiletten und Namensschilder der Mitarbeiter. Besonders gut bewertet wurde die Geschäftsstelle im Günter-Leifheit-Kulturhaus in Nassau bei der Zimmervermittlung, Reservierung, Buchung, Pauschalreisen und E-Bike-Verleih, sagte TNL-Geschäftsführer Christoph Keul. Insgesamt holte die Geschäftsstelle 80 Punkt – drei mehr als der Landesdurchschnit. 5200 Menschen suchten die Tourist-Information auf.

 

Der nächste Obernhofer Büchermarkt findet am Sonntag, 15. Januar, von 11 bis 16 Uhr in – und bei trockenem Wetter auch mit vielen Kartons vor – der Obernhofer Bücherhalle (Schulstraße 3) statt. Viele tausend Bücher werden angeboten; etliche Kartons mit gespendeten Büchern sind wieder dazugekommen, und es gibt auch wieder ein ganz besonderes Angebot: Seit dem letzten Büchermarkt sind einige hundert Kochbücher aus den verschiedensten Regionen frisch dazu gekommen. Wer sich also einen neuen – oder seinem alten – Hobby, dem Kochen und/oder Backen widmen möchte: Herzlich willkommen! Und wer plant, noch was Warmes für den Kopf, den Hals oder die Füße zu stricken, zu häkeln oder zu filzen: Tolle Handarbeitsbücher sind auch neu dabei.
Taschenbücher gibt es ab 0,25 und gebundene Bücher ab einem Euro. Der Erlös geht an soziale und kulturelle Projekte in Obernhof.

Unter Alkohol stand eine 22-jährige Pkw-Fahrerin, die in der Nacht zum Sonntag gegen 1.30 Uhr in Bad Ems ihren Wagen auf einen Pfeiler gefahren hat. Die junge Frau wollte von der Mainzer Straße auf die Bahnhofstraße abbiegen, als sie nach rechts von der Fahrbahn abkam und einen Fußwegbegrenzungspfeiler überfuhr. Darauf hing der Pkw fest und musste von einem Kran von der Unfallstelle geholt werden. Bei der Unfallaufnahme wurde Atemalkohol bei der Fahrerin festgestellt, sodass eine Blutprobe entnommen werden musste. Die Weiterfahrt wurde untersagt, der Führerschein wurde sichergestellt. Der Gesamtschaden liegt bei rund 5000 Euro. Zeugen, die Angaben zum Unfallgeschehen machen können, werden gebeten, sich mit der Polizeiinspektion Bad Ems in Verbindung zu setzen.

Eisglätte war die Ursache für einen Verkehrsunfall am Freitag, 18.17 Uhr, auf der B 260 zwischen Singhofen und Nassau. Wie die Polizei Bad Ems berichtet, brach das Fahrzeug eines 27-jährigen Fiat-Fahrers nach dem Passieren einer Links-/Rechtskurve aus und prallte gegen die Leitplanke. Das Fahrzeug wurde total beschädigt und musste abgeschleppt werden. Der Gesamtschaden beträgt rund 2000 Euro.

Der in Fahrtrichtung Koblenz führende Bahnsteig am Obernhofer Bahnhof soll nun doch barrierefrei erreichbar sein. Wie die Rhein-Lahn-Zeitung berichtet, soll, ausgehend vom Treppenabsatz, eine langsam ansteigende schräge Rampe mit wechselnder Richtung in den Bahn-Hang gefräst werden. Bis 2018 soll die Maßnahme realisiert werden. Die Kosten trägt der Bund; den eigentlich auf die Gemeinde Obernhof zukommenden Gemeindeanteil will das Land übernehmen.
Das Fehlen eines barrierefreien Zugangs am Bahnhof Obernhof hatte für heftige Kritik an der Bahn gesorgt. Diese hatte nach der Neugestaltung der Bahnsteige lediglich eine steile Treppe installiert, die für Rollstuhlfahrer, aber auch für Mütter mit Kinderwagen nicht benutzbar ist. Die Bahn hatte den Verzicht auf Barrierefreiheit damit begründet, dass weniger als 1000 Fahrgäste täglich den Obernhofer Bahnhof benutzen. Jetzt springt der Bund mit einem Sonderprogramm ein.

„Deutsch für Pflegekräfte“ heißt ein neuer Kurs der Kreisvolkshochschule Rhein-Lahn, der ab Februar 2017 in Nassau angeboten wird. Der Kurs richtet sich an Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Krankenhäusern, Alten- und Pflegeheimen, Arztpraxen und ambulanten Pflegediensten, die ihre berufsbezogenen Deutschkenntnisse verbessern wollen und zur Ausübung ihres Berufes Sprachkenntnisse müssen. Für Interessierte findet zuvor ein kostenloser Informationsabend am Montag, 23. Januar 2017, um 18 Uhr in Nassau in der Realschule plus, Auf der Au, statt. Eine telefonische Anmeldung zur Info-Veranstaltung unter Tel.: 02603/972-163 wird erbeten.

Der Kurs „Deutsch für Pflegekräfte“ umfasst Weiterlesen »

Ein 28-jähriger Pkw-Fahrer hat sich in der Nacht zum heutigen Donnerstag, 1.50 Uhr, mit seinem Dacia auf der L 323 zwischen Singhofen und Attenhausen auf eisglatter Fahrbahn überschlagen. Der Fahrer blieb bei dem Unfall unverletzt, das Fahrzeug wurde total beschädigt. Die Straße war so glatt, dass der Abschleppwagen die Unfallstelle in der Nacht nicht mehr anfahren konnte.

In der Stadt Nassau und in mehreren Ortsgemeinden der Verbandsgemeinde Nassau werden die Weihnachtsbäume von örtlichen Vereinen und Verbänden abgeholt oder Sammelstellen errichtet. Die Entsorgung erfolgt über die Rhein-Lahn-Kreis Abfallwirtschaft.

Folgende Sammelstellen wurden eingerichtet:

Attenhausen: Parkplatz am Dorfgemeinschaftshaus
Dornholzhausen: Parkplatz an der Kirche
Obernhof: Parkplatz am Campingplatz / Buswendeplatz
Stadt Nassau: Schwimmbadparkplatz, Kaltbachstraße / Westerwaldstraße, Parkplatz Rettungswache Neuzebachweg, Parkplatz am Friedhof Hömberger Straße, Abzweig Mittelpfad / Hohe-Lay-Straße, Bahnhofsvorplatz
Stadtteil Scheuern: ehemaliger Schulhof (Straße Am Sauerborn)
Schweighausen: Parkplatz am Dorfgemeinschaftshaus
Winden:  Mittelstraße (geteerter Wirtschaftsweg in Richtung Bolzplatz)

Die Weihnachtsbäume können noch bis zum 21. Januar zu den Sammelstellen gebracht werden. Die Verbandsgemeindeverwaltung weist darauf hin, dass Lametta und sonstiger Baumschmuck an den Weihnachtsbäumen zu entfernen ist. Weiterhin ist zu beachten, dass die zur Abholung bereitgestellten Weihnachtsbäume wegen der Verladung in Pressmüllfahrzeuge nicht länger als 1,50 Meter sein dürfen. Größere Weihnachtsbäume müssten daher vorher in der Mitte durchgeschnitten werden.

wilhelm-schmidtMit einem Gottesdienst und einem Empfang hat die Stiftung Diakoniewerk Friedenswarte ihren Vorsteher Pfarrer Wilhelm Schmidt nach mehr als 14 Dienstjahren in Bad Ems in den Ruhestand verabschiedet. Der 65-jährige Theologe leitete die Stiftung, die unter anderem Seniorenpflegeheime in Bad Ems und Nassau betreibt, seit 2002.Verknüpft war die Verabschiedung mit der Auszeichnung des langjährigen Kuratoriumsvorsitzenden Dr. Manfred Unglaub.

Eigentlich war der große Festsaal im Georg-Vömel-Haus in Bad Ems viel zu klein, um allen Gästen, die Schmidts Verabschiedung miterleben wollten, einen Sitzplatz zu geben. Doch dem scheidenden Vorsteher und Seelsorger des Diakoniewerks war es wichtig, dort seinen letzten Gottesdienst zu feiern, wo er sich in seiner Amtszeit zuhause fühlte: inmitten der Schwestern und der Bewohner des Altenheims. Dass der Gottesdienst nichts Besonderes sei, schickte Schmidt seiner letzten Predigt voraus. Vielmehr sei das gemeinsame Beten „das Normalste von der Welt, wie wir das in vierzehneinhalb Jahren so oft in Bad Ems und dem Haus Hohe Lay in Nassau getan haben“.

  • Lesen Sie den vollständigen Beitrag hier

„So trinket den Fabianus-Wein – Kloster Arnstein und seine Reliqien“, so lautet das Motto der 173. Obernhofer Vollmondnacht am Freitag, 13. Januar, um 20 Uhr im gotischen Pilgersaal von Kloster Arnstein. Paul-Henri Campbell (Kath. Erwachsenenbildung im Bistum Limburg) wird den Zuhörern viel Spannendes aus der bewegten Geschichte des Klosters erzählen, musikalisch begleitet von Chris Minner aus der Gruppe Spielleut´ Ranunculus.
Bereits im Jahr 1052 ist eine „Burg Arnstein an der Lahn“ als Sitz der Grafen von Arnstein erwähnt. Es ist der älteste schriftliche Nachweis einer Burg an diesem Fluss. 1139 wandelten dann Ludwig III., der letzte Graf von Arnstein, und seine Frau Guda ihre Burg zu einem Prämonstratenser-Kloster um und traten selbst als Mönch und Inklusin in den Orden ein.
Von den Arnsteiner Reliquien, die in alten Schriften erwähnt ­- und leider größtenteils nicht mehr vorhanden sind (unter anderem das Schul­terblatt des hl. Sebastian mit noch darin steckender Pfeilspitze, der in Silber gefasste Zahn des hl. Andreas, der Gürtel der hl. Elisa­beth von Thüringen) -, ist wohl die bedeu­tendste die mit Silber ausgeklei­dete und mit ei­nem Griff aus Gold ver­sehene Schädel­decke des hl. Fa­bianus (Papst: geboren vor 200 in Rom; † 20. Januar 250). Aus dieser tranken die Gläubi­gen an seinem Festtag, dem 20. Januar, den ge­segneten „Fabia­nuswein“, um vor Epidemien wie Pest und Cholera gefeit zu sein.
Die Fabianus-Reliquie, die inzwischen im Limburger Diözesanmuseum ihren Platz gefunden hat, kann übrigens an dem Abend von den Gästen besichtigt werden – allerdings wird kein Wein daraus gereicht!

Der Eintritt ist frei – um Spende wird gebeten

Unbekannte Täter haben in der Silvesternacht gegen 0.35 Uhr in der Hauptstraße in Winden einen Zigarettenautomaten beschädigt. Sie steckten Knallkörper in den Ausgabeschacht und ließen diese dort explodieren. Die Folge: Die Zigarettenausgabe funktioniert nicht mehr. Um Hinweise bittet die Polizeiinspektion Bad Ems unter Telefon 02603/970-0 oder E-mail: pibadems@polizei.rlp.de.

Ältere Beiträge »

anzeigen
Wetter
daswetter.org