Darauf haben Stammgäste und Insider schon gewartet und sich gefreut: Am Freitag, 12. Januar, findet wieder die allseits beliebte „närrische“ Weinprobe im Limeskastell Pohl statt. Friedel Becker von der Winzergenossenschaft Bornich wird ab 19.30 Uhr in der Basilica seinen Gästen manch guten Tropfen kredenzen. In den Pausen werden Büttenreden und Vorträge von und mit Christa Schwarz, Gaby Bindczeck, Lia Kaufmann und Judith Schleimer die Lachmuskeln traktieren.
Ein leckerer Imbiss zwischendurch wird auch gereicht, damit die Geschmacksnerven sich wieder konzentrieren können. Weinprobe, Imbiss und närrisches Programm kosten zusammen 17 Euro und werden an der Abendkasse erhoben. Der Eintritt ins Kastell ist frei. (Heinz Pfeifer)

    • Damit geplant werden kann, wird unbedingt um eine Anmeldung bis spätestens Freitag, 5. Januar, bei Heinz Pfeifer (per Telefon 06772 6176 oder per E-Mail an pfeifer.pohl@gmail.com) gebeten. Bei der Anmeldung bitte auch angeben, wenn ein vegetarischer Imbissteller gewünscht wird.

A3-Plakat_Neujahrskonzert_11_12Schwungvoll beginnt das Jahr 2018 mit dem traditionellen Neujahrskonzert in der Nassauer Stadthalle, das erstmals vom KulturWerk Nassau ausgerichtet wird. Am Sonntag, 21. Januar, um 17 Uhr wird die Kay Gutjahr Bigband mit Evergreens der Swing-Ära, mit Latin-Jazz-Kompositionen und auch mit modernen Arrangements aus der Pop- und Rockwelt das neue Jahr musikalisch begrüßen.

Die Kay Gutjahr Bigband – kurz KGB – ist ein junges Jazzensemble, das seit 2013 besteht. Ihre ersten Auftritte bestritt die Band mit musikalischen Einlagen im Rahmen der Jahreskonzerte der Lahn Sin(n)fonie Nassau. Darüber konnte sich KGB in kurzer Zeit mit verschiedenen Engagements an Rhein und Lahn einen ausgezeichneten musikalischen Ruf erarbeiten. Das Jazzorchester erweitert kontinuierlich sein Repertoire, das mittlerweile auf über 40 Titel angewachsen ist. Die meisten Musiker der Band kommen aus dem Rhein-Lahn-Kreis oder dem Westerwaldkreis. Einige der Bandmitglieder nehmen aber auch weite Wege aus der Eifel, Köln, Gießen oder Mainz auf sich, um dem Ensemble die Treue zu halten. Die Formation steht unter der Leitung von Kay Gutjahr, Gymnasiallehrer am Goethe-Gymnasium ins Bad Ems.

Das KulturWerk Nassau hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Kultur in der Stadt Nassau zu fördern. Der eingetragene Verein führt selbst Veranstaltungen mit lokalen und überregionalen Künstlern verschiedener Sparten durch, unterstützt Kulturtreibende und will zudem ein Netzwerk etablieren, um das kulturelle Leben der Stadt Nassau zu bereichern.

Am Samstag vor einer Woche war es schwer, sämtliche Veranstaltungen in Pohl ordnungsgemäß unter einen Hut zu bringen. Es begann mit dem für 15 Uhr terminierten Seniorennachmittag. Knapp 30 Pohler Seniorinnen und Senioren fanden sich ein, um es sich bei Kaffee und einem fantastischen Kuchenbüffet und weiteren gewünschten Getränken gut gehen zu lassen und sich wieder einmal mit seinem Nachbarn zu unterhalten, weil dies ja in der heutigen schnelllebigen Zeit leider viel zu oft vernachlässigt wird. Insofern ist dieses Angebot eine nicht zu vernachlässigende Veranstaltung. In diesem Jahr war sogar erstmal der Posaunenchor Ruppertshofen unter der Leitung von Reimond Heuser zu Gast, der mit seinen vorweihnachtlichen und weihnachtlichen Beiträgen zu einem schönen Nachmittag beitrug.

An Chefin Christiane Schmidt und ihrem Organisationskomitee ergeht an dieser Stelle ein besonderes Dankeschön, ebenso wie an die Ortsgemeinde Pohl als finanzieller Unterstützer. Diesen Seniorennachmittag gibt es in Pohl übrigens schon seit fast 50 Jahren, ins Leben gerufen vom Turn- und Sportverein Pohl. Dann, um 17 Uhr, kam der Nikolaus für die jüngsten Pohler. Es waren leider nicht viele Pohler Eltern bereit, mit ihren Kindern zum Nikolaus zu kommen. Schade für die Kinder.
Um 18 Uhr fand in der katholischen Pfarrkirche ein Gottesdienst statt, den der Männergesangverein Pohl mitgestaltete und dank seiner gesanglichen Beiträge zu einem besonderen Adventsgottesdienst werden ließ.

Last but not least hatte auch noch die freiwillige Feierwehr um 20 Uhr ihre diesjährige Jahreshauptversammlung. Alles ging aber über die Bühne in der Hoffnung, dass im nächsten Jahr die Terminabstimmung besser klappt.
Es kommt dann am Sonntag, 17. Dezember, um 16 Uhr im Limeskastell noch das „Adventskonzert mit Weihnachtsliedern aus fünf Jahrhunderten“, und den Abschluss bildet am Samstag, 23. Dezember, ab 19 Uhr die vom „Pohler Weihnachtsbaumkomitee“ angebotene und organisierte Weihnachtsparty.

Große Überraschung am Gymnasium Leifheit-Campus in Nassau: Acht Monate früher als erwartet hat das Land Rheinland-Pfalz der vor zweieinhalb Jahren gegründeten private Schule die staatliche Genehmigung erteilt. Dies berichtet die Rhein-Lahn-Zeitung heute. Damit ist die langfristige Finanzierung des Gymnasiums gesichert, denn vom Schuljahr 2018/2019 an übernimmt das Land die Personalkosten und zusätzlich einen Teil der Sachkosten. Außerdem können künftig auch Lehrer im Beamtenstatus an der privaten Schule arbeiten. Ein weiterer Vorteil: Der Rhein-Lahn-Kreis übernimmt künftig die Kosten der Schülerbeförderung.  „Das ist ein Riesenschritt für uns“, sagte Dr. Thomas Klimaschka, Vorstand der Träger-Genossenschaft.  Die staatliche Anerkennung erhielt die Schule pünktlich zum 97. Geburtstag ihres verstorbenen Namensgebers Günter Leifheit, Ehrenbürger der Stadt Nassau.

Mit einer neuen Masche gehen Betrüger derzeit in Deutschland vor. Wie das Bundeskriminalamt (BKA) Wiesbaden heute mitteilt,  häufen sich aktuell Fälle, in denen ein angeblicher Mitarbeiter des Bundeskanzleramts mit Unternehmen in Deutschland telefonisch oder per E-Mail Kontakt aufnimmt.

Der angebliche Mitarbeiter benutzt den Namen „Uwe Becker“ und gibt sich als persönlicher Referent eines Abteilungsleiters im Bundeskanzleramt aus. „Uwe Becker“ bittet um ein vertrauliches Gespräch mit der Geschäftsleitung des Unternehmens. In diesem Gespräch erläutert er, dass er im Auftrag des sicherheitspolitischen Beraters der Bundeskanzlerin anrufe. Für den Freikauf deutscher Geiseln benötige die Bundesregierung zwei- bis dreistellige Millionenbeträge. Die Bundesregierung sei hierbei auf Spenden aus Industrie und Wirtschaft angewiesen. Etwa 40 Millionen Euro würden noch fehlen.

Das BKA warnt ausdrücklich vor Anrufen im Namen des Bundeskanzleramts mit der Aufforderung, die Bundesregierung mit Spenden zu unterstützen: „Es handelt sich immer um einen Betrugsversuch. Werden Sie kein Betrugsopfer: Gehen Sie nicht auf Telefonate mit angeblichen Mitarbeitern des Bundeskanzleramts ein, die Sie zu einer Spende auffordern. Lassen Sie sich nicht zu einer Zahlung überreden. Beenden Sie das Gespräch, legen Sie einfach auf. Erstatten Sie Anzeige bei der Polizei.“

DienethalNaspa301117_becrima-

Landrat Frank Puchtler überreichte den Förderbescheid aus der Naspa-Stiftung an Pfarrerin Silke Funk, Ilse Himmighofen und Karl-Heinz Wagner (von rechts). Foto: Bernd-Christoph Matern

Die beiden Eingangstüren an der evangelischen Kirche von Dienethal sollen erneuert werden. Gerade im Winterhalbjahr kriecht reichlich Kälte durch die Türen, die von den innen hängenden Vorhängen kaum abgehalten wird.

Wie das Gotteshaus selbst stehen auch die kältedurchlässigen Eingänge unter Denkmalschutz, was die aufwändige Restaurierung des jetzigen Holz- und Metallmaterials, der Struktur und der Farbe notwendig macht, wie Karl-Heinz Wagner vom Kirchenvorstand erklärt. So belaufen sich die Kosten für die Sanierung, die das hölzerne Vordach einschließt, auf knapp 10.000 Euro. „Da ist viel sachverständige Handarbeit gefragt“, so Wagner.

Erste Zeugnisse für die Kirche stammen aus dem Jahr 1372, wie die Untersuchung der freigelegten Fresken im Altarraum ergab. Ihr jetziges Aussehen hat sie mindestens seit dem 17. Jahrhundert. Eine willkommene finanzielle Hilfe für die Sanierung in Höhe von 1000 Euro aus der Stiftung Initiative und Leistung der Nassauischen Sparkasse brachte Landrat Frank Puchtler während eines Besuchs der Kirche mit. „Die Tür ist das Erste, worauf die Besucher schauen“, meinte Puchtler, als er den Förderbescheid an Pfarrerin Silke Funk und die Kirchenvorstandsmitglieder überreichte; insofern stecke viel Symbolik in der Maßnahme. Die Kirchen seien gleichzeitig ein Aushängeschild für das gesamte Nassauer Land.

Unbekannte haben in der Nacht zum Donnerstag ein Glasschiebeelement des Kiosks „Zum Lahnstübchen“ in Nassau aufgehebelt und sind in die Verkaufsräume eingedrungen. Aus dem Kiosk entwendeten der oder die Täter Zigaretten, Tabak, Geschenke und eine Kiste Bier sowie Wechselgeld aus der Kasse. Es entstand ein Schaden von mehreren tausend Euro. Die Polizei bittet Zeugen, die Hinweise zur Tat oder dem Täter geben können, sich unter der Telefonnummer 02603/9700 zu melden.

An einem Giftköder wäre ein Hund am Freitag vor einer Woche in Gückingen beinahe gestorben. Wie die Polizei Diez berichtet, fraß das Tier im Bereich der Ringstraße oder im angrenzenden Bereich von Feldern einen Knorpel. Nachdem sich am Samstag der Zustand des Tieres dramatisch verschlechtert hatte, suchten die Halterin einen Tierarzt auf. Dieser stellt einen mit Gift präparierten Knorpel als Ursache fest. Das Tier überlebte durch die rasche ärztliche Hilfe. Hinweise nimmt die Polizei Diez unter der Rufnummer 06432/6010 entgegen.

tonArt kids auf dem Nassauer Adventsmarkt

Auch nach dem gelungenen Benefizkonzert Anfang September in Bad Ems und kurz vor Jahresende gönnen sich die tonArtisten keine Pause: Am 11. November trafen sich die Sängerinnen und Sängern, sowie Chorleiter Achim Fischer ausnahmsweise einmal an einem Samstag, um bei dem Gründer und künstlerischen Leiter des Europäischen Kammerchores Michael Reif einen Chorworkshop zu absolvieren.

Mit dem Fokus auf Klangfarben, Intonation und Sprachgestaltung wurde gemeinsam an bekannten und neuen Stücken gearbeitet. So konnten die tonArtisten nach acht musikalischen Stunden voller neuer Erfahrungen und Eindrücke den Tag bei einem gemeinsamen Abendessen gemütlich ausklingen lassen.

Knapp eine Woche später freuten sich die tonArtisten in ihrer regulären Dienstagsprobe über hohen Besuch: Landrat Frank Puchtler wollte sich nicht nur einen Eindruck über die Proben des Chores machen, sondern auch noch einmal deutlich machen, warum die Arbeit im kulturellen Bereich für den Rhein-Lahn-Kreis so wichtig ist. Mit besonderer Freude nahm Chorsprecher Thomas Diel dann auch noch eine Spende der Naspa-Stiftung entgegen.

Die nächste Veranstaltung besuchten die „großen“ tonArtisten dann ausnahmsweise einmal nur als Zuhörer: am 9. Dezember hatten die tonArt kids ihren ersten öffentlichen Auftritt im Rahmen des Nassauer Adventsmarktes. Sowohl die Singmäuse (im Alter von 4 bis 6 Jahren unter der Leitung von Monika Bär), als auch der Kinderchor (im Alter von 6 bis 10 Jahren unter der Leitung von Petra Schönrock-Wenzel) und der Jugendchor (mit Jugendlichen ab zehn Jahre unter der Leitung von Fabian Glück) brachten mit jeweils zwei Stücken Weihnachtsstimmung auf die Bühne. Zum Abschluss sangen dann alle tonArt kids gemeinsam für das trotz Schneetreibens zahlreich erschienene Publikum einen Adventsgruß und wurden dafür mit vielen lächelnden Gesichtern und großem Applaus belohnt.

Wer die tonArt kids verpasst hat oder nicht genug von Ihnen bekommen kann, sollte sich jetzt schon den 2. September 2018 im Kalender eintragen, denn dann findet das erste große Konzert in der Nassauer Stadthalle statt.

  • Weitere Informationen rund um tonArt, die tonArt kids und alle kommenden Veranstaltungen finden Sie auf der Homepage www.tonartisten.de oder bei Facebook.

bvbrheinlahn09

Zum Heimspiel gegen Werder Bremen fuhr der BVB-Fanclub „Rhein-Lahn 09″ am Samstag.  Für das Spiel hatte der Club 49 Karten, die wie immer den Mitgliedern im Vorfeld angeboten wurden. Nachdem alle Mitreisenden an den gewohnten Haltestellen in Singhofen, Nassau, Dausenau, Bad Ems und Montabaur zugestiegen waren, erfolgte eine Begrüßung sowie die Infos zur Fahrt durch Björn Lehmler, der zusammen mit den anderen Vorstandsmitgliedern Rike Emmel und Sebastian Geib die „Reiseleitung“ übernahm.

Bei einer Rast gab es ein kostenloses Frühstück, so dass man sich nun ausgiebig gestärkt den durch den Vorstand angebotenen und günstigen Getränken widmen konnte. Aufgrund des starken Schneefalls und dadurch bedingter Verkehrsbehinderungen und Staus erreichte man diesmal erst kurz vor 15 Uhr den Busparkplatz in Dortmund. Der sehr guten Stimmung im Bus schadete dies jedoch nicht. Und pünktlich zum Anpfiff waren schließlich dann auch alle Mitreisenden im Stadion und nahmen dort ihre Plätze ein.

Hier hatte der Club sowohl mehrere Karten für Stehplätze auf der legendären Südtribüne als auch für Sitzplätze auf der Osttribüne. Über das Spiel kann man eigentlich nur berichten, dass es eine der schlechtesten Leistungen einer BVB-Mannschaft im eigenem Stadion seit langem war. Daher wurde auch verdient mit 1:2 verloren. Erstmal betrübt durch die Niederlage, kamen die Mitreisenden zurück zum Bus, aber die Stimmung wurde während der Rückfahrt doch wieder sichtlich besser und die übrigen Getränke wurden fast alle geleert. Zudem wurden auch noch die drei Gewinner des traditionellen Tippspiels geehrt und erhielten Fanartikel.

Nach einem Halt bei einem Burger-Restaurant erreichte man schließlich gegen 22 Uhr wieder die Heimat. Ein Dankeschön für die trotz des Wetters und der Niederlage tollen Fahrt auch an unseren zuverlässigen Partner bei Busreisen, das Busunternehmen Modigell & Scherer sowie den Busfahrer Markus Dreher.

An dieser Stelle wünscht der Vorstand allen vorab frohe Weihnachten und einen guten Rutsch ins neue Jahr! Bei Interesse oder Fragen bezüglich einer Mitgliedschaft im Fanclub mit seinen mittlerweile über 180 Mitgliedern kann man sich gerne melden. Per E-Mail an info@rheinlahn09.de oder telefonisch unter 0177/4629142. Weitere Infos und Fotos findet man auch auf der Homepage www.rheinlahn09.de sowie bei Facebook.

Der Verein „Sozialkompass Nassau“ bietet Rentensprechtage des Rentenberaters der Deutschen Rentenversicherung  in der Gerhart-Hauptmanns-Straße 1 im 1. Quartal 2018 wie folgt an: 3.,  17.  und 31. Januar, 14. und 28. Februar, 14. und 28. März. Die Termine finden jeweils mittwochs ab 16.30 Uhr statt. Es wird darum gebeten, die Termine für eine Beratung unter der Telefonnummer 02604/9523801, per Fax 02604/9523805 oder während den Sprechstunden des Beratungszentrums im „Sozialkompass Nassau e.V.“ zu vereinbaren.

Die für dieses Jahr angedachte professionell geführte Stadtführung fällt aus. Um Unfallgefahr durch die winterlichen Witterungsverhältnisse zu vermeiden, wird die Veranstaltung auf das kommende Frühjahr verschoben. Der neue Termin wird rechtzeitig bekanntgegeben.
Die Verantwortlichen des „Sozialkompass Nassau“ wünschen allen Mitgliedern des Vereins und seinen Netzwerkpartnern ein friedvolles Weihnachtsfest und alles denkbar Gute im kommenden Jahr. Für die individuelle Mitarbeit in verschiedenster Hinsicht bedanken sich die Verantwortlichen – vor allem aber für das Vertrauen, welches sehr viele Menschen dem Beratungszentrum geschenkt haben.

Der Turn- und Sportverein Pohl lädt für Freitag, 5. Januar, 19.30 Uhr, zur Jahreshauptversammlung ins Bürgerhaus „Zur alten Schule“ ein. Auf der Tagesordnung stehen neben den Berichten des Vorstands ein Beschluss über die Höhe der Mitgliedsbeiträge und die
Terminplanung 2018.

Ein Spaziergänger ist am Dienstag vor einer Woche im Kurpark von Bad Ems unvermittelt von einem Hund angesprungen und gebissen worden. Dies teilte die Polizei heute mit. Der Mann erlitt eine Unterarmverletzung, außerdem wurde seine Winterjacke beschädigt. Der unbekannte Hundebesitzer entfernte sich anschließend schnellen Schrittes vom Tatort, ohne seine Personalien anzugeben oder sich um den Verletzten zu kümmern.

Bei dem Hund soll es sich um einen jungen Schäferhund gehandelt haben. Der Unbekannte war ca. 180 cm groß, etwa 25 Jahre alt, trug einen dunklen Anzug, hatte einen Bart und eine Brille. Nach Angaben des Geschädigten war der Unbekannte eher südländischer Herkunft. Hinweise nimmt jede Polizeidienststelle entgegen.

Lebendiger_Adventskalender2

Ein Besuch in der Gärtnerei Hermes machte mit Pflanzen, Wachstum, Vergänglichkeit und Umweltschutz vertraut.

Eine Woche lang zog der lebendige Adventskalender der evangelischen und der katholischen Kirchengemeinde Nassau durch die Freiherr-vom-Stein-Stadt, um für eine besinnliche halbe Stunde auf den Sinn der Adventszeit aufmerksam zu machen. Hinter den Türen erwartete die Kalenderbesucher Wissenswertes über die Gastgeber, Gesang sowie Geschichten, die zum Nachdenken anregten.

Verbunden war die Aktion mit einer Sammlung, die in diesem Jahr dem Seniorenpflegeheim Haus Hohe Lay in Nassau zu Gute kommt. Dessen Leiter Roman Storch überreichten Jutta Treis und Inge Appel nach dem Abschlussgottesdienst 470 Euro. Sie sollen für besondere Veranstaltungen für die Bewohnerinnen und Bewohner eingesetzt werden.

Besondere Orte wurden im Schein des Herrnhuter Sterns auch von dem rührigen Organisationsteam der beiden Kirchengemeinden angesteuert, zu dem auch Marlis Müller und Thomas Appel gehörten. So waren Stern und Botschaft nicht nur beim Adventsmarkt auf der Bühne vertreten. An den lebendigen Kalendertüren kamen etwa die Apotheke am Rathaus, eine Wohngruppe der Stiftung Scheuern und die Stadtbibliothek im Günter-Leifheit-Kulturhaus zum Vorschein mit Einblicken, die im Alltag verborgen bleiben.

Ganz wörtlich war das mehrfach angestimmte Adventslied „Macht hoch die Tür“ auch in der Gärtnerei Hermes zu nehmen, ein Ort, der ein schönes Bild für die christliche Botschaft sei, wie Matthias Metzmacher, Pfarrer für gesellschaftliche Verantwortung im Dekanat Nassauer Land, meinte. Dort schilderte Sylvia Hermes den Jahresablauf von Pflanzen, Wachstum und Ernte. „Im Frühjahr, Frühling und Herbst haben wir alle Hände voll zu tun, dann wird es etwas ruhiger“, sagte die Gärtnermeisterin des 1911 gegründeten Familienbetriebes. Dessen Arbeit begleitet die Menschen im Leid wie bei der Grabgestaltung und -pflege sowie in der Freude an blühenden Beet- und Balkonpflanzen oder mit Gemüse und Tomaten. Hermes propagierte eine ökologisch gesunde Gartenbewirtschaftung. Hummelvölker zur Bestäubung einzusetzen sei etwa wesentlich nachhaltiger als Insekten durch den Einsatz von Pestiziden zu vernichten.

Jutta Treis dankte zum Abschluss der Adventsaktion noch einmal allen gastfreundlichen Türöffnern, den Mitwirkenden, Organisatoren und den Spenderinnen und Spendern für ihr Engagement, das auch die Gottesdienstbesucher in der katholischen Kirche mit reichlich Applaus bedachten.

Lebendiger_Adventskalender1

Zum Abschluss der Adventsaktion überreichten Inge Appel (3. von links) und die Organisatoren des lebendigen Adventskalenders 470 Euro an den Leiter des Seniorenpflegeheims Haus Hohe Lay Roman Storch (4. von links).

Der Verein Peregini lädt für Donnerstag, 14. Dezember, 19.30 Uhr, zum traditionellen Arnsteiner Kulturstammtisch im Weingut Arnsteiner Hof in Weinähr ein. Vereinsmitglieder, Freunde von Kloster Arnstein und natürlich auch alle anderen Kulturschaffenden und -interessierten haben Gelegenheit, sich zu einer vergnüglichen Ideenschmiede rund um das Kloster und die Region zu treffen. Datum und Themen der Obernhofer Vollmondnächte 2018 und auch der neuen Veranstaltungsreihe „Arnsteiner Abende“ in Zusammenarbeit mit der Kath. Erwachsenenbildung im Bistum Limburg werden vorgestellt. Außerdem steht die Platzverteilung für den Historischen Markt beim Arnsteiner Advent am 17. Dezember noch einmal auf dem Programm, da die Datei auf dem Transport per Stick vom Rechner zum Laptop in den Tiefen der Festplatte entschwunden ist.
Alle, die zu den bereits geplanten – oder für neue Projekte – noch Ideen haben und/oder bei unseren Klosterprojekten mitmachen möchten, sind herzlich willkommen – wir freuen uns aber auch über Gäste, die einfach nur mal „hineinschnuppern“ und sich an der leckeren Küche von Anne Scherer (samt Lahnwein) erfreuen möchten.

Kennzeichen gestohlen

Unbekannte Täter haben zwischen Donnerstag und Samstag in der Nassauer Straße in Schweighausen von einem Suzuki-Pkw das vordere amtliche Kennzeichen entwendet. Hinweise werden unter Tel. 02603-9700 an die Polizeiinspektion in Bad Ems erbeten.

Wmarkt-Limeskastell

Zwei schöne Weihnachtsmarkttage ließen den Schluss zu: Die Premiere ist mehr als geglückt. Ein Weihnachtsmarkt in einem Limeskastell ist ganz einfach ein etwas anderer und damit besonderer Weihnachtsmarkt. Das war auch der Tenor der Besucher. So gab es durchweg zufriedene Gesichter, sowohl bei den Organisatoren um Kirsten Hinterwäller als auch bei den 20 Standbestückern des Weihnachtsmarktes und dem Betreiber der Lokation.

Das nasskalte Wetter spielte bei den Besuchern keine Rolle, denn die Anziehungskraft des ersten weihnachtlichen Marktes am ersten Adventswochenende war groß. Die knapp 20 Stände zum Stöbern boten schon interessante Dinge. Dass die Glühwein und Kinderpunsch anbietenden „Römer“ nicht in Gewandung ausschenken konnten, lag einzig und allein am Wetter. Nasskalte Witterung und Schneefall hätten dem Material geschadet.
Ein reichhaltiges Kuchenbuffet, lukanische Bratwurst, heiße Gemüsesuppe und leckere Flammkuchen sorgten ebenfalls dafür, dass die Besucher zufrieden gestärkt den Nachhauseweg antreten konnten.

NetzwerkDemenz

„Helft jedem – ich versuche es auch!“ Dieser Appell der zehnjährigen Emma-Jolie steht unter einem Gemälde von ihr, das Oma und Opa zeigt. Es ist eines der Bilder, die während eines Malwettbewerbs zum zehnjährigen Bestehen des Demenz-Netzwerks Bad Ems-Nassau eingereicht wurden. Die rheinland-pfälzische Sozialministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler (SPD) überreichte den jungen Künstlern während eines Festaktes im Kreishaus ihre Preise.

Nicht nur der eingangs zitierte Satz gefiel der Ministerin sehr gut, sondern auch ein Bild des sechsjährigen Jonas, der seine Oma auch im Rollstuhl durch den Park schieben würde, damit sie sich an spielenden Kindern erfreuen kann. Das sei auf den Punkt gebracht, was unter „Teilhabe“ zu verstehen ist, für die sich die Landesregierung und die Demenz-Netzwerke einsetzen; und sie freue sich, dass das Thema bei aller Problematik nicht in düsteren, sondern bunten Farben beschrieben wird. „Ich wünsche mir, dass der Kalender überall ausgelegt wird und bin mir sicher, dass ihr einmal wisst, mit Menschen umzugehen, die Hilfe brauchen“, lobte Bätzing-Lichtenthäler die Kinder und den vom Netzwerk ausgeschriebenen Malwettbewerb. „Es geht um eine Haltung, um Wertschätzung, die in den Bildern deutlich wird.“ Sie wünsche sich, dass das Beispiel im wahrsten Sinne Schule macht. Weiterlesen »

Den Außenspiegel demoliert

Zu einer Kollision an den Außenspiegeln ist es am Samstagnachmittag bei einem Unfall auf der Kreisstraße 10 bei Dessighofen gekommen.  Vermutlich ein schwarzer Audi geriet aus bislang ungeklärter Ursache nach links auf die Gegenfahrbahn. Die entgegenkommende Autofahrerin wich nach rechts aus, konnte aber eine Berührung des linken Außenspiegels nicht mehr verhindern. Die Geschädigte hielt an, der Unfallverursacher setzte jedoch seine Fahrt unerlaubt fort. Zeugenhinweise bitte unter 02603/9700 an die Polizei Bad Ems.

Fanclub_Weihnachten

Mehr als 40 Mitglieder des BVB-Fanclubs „Rhein-Lahn 09″ haben sich zur Weihnachtsfeier auf dem Landgasthof Obermühle zwischen Singhofen und Attenhausen getroffen. Zu Beginn gab es im schwarz-gelb geschmückten Raum eine kurze Begrüßung durch Vorstandsmitglied Björn Lehmler sowie eine Gedenkminute für zwei kürzlich verstorbene Mitglieder.
Anschließend schaute man gemeinsam das Derby gegen die „Blauen“ – wegen technischer Probleme nur auf einem Fernseher statt per Beamer auf Leinwand. Die Enttäuschung nach dem 4:4-Remis trotz 4:0-Führung war den Mitgliedern sichtlich anzumerken.
Nach dem Spiel ehrten Björn Lehmler und Geschäftsführerin Rike Emmel die drei Gewinner des traditionellen Tippspiels und verlosten mehrere Preise im Rahmen einer Tombola. Jeder Teilnehmer hatte zuvor hierfür jeweils ein kostenloses Los bekommen. Nachdem nun viele einen Fanartikel des BVB (Schal, Kappe etc.) sowie mit Sebastian Geib ein glücklicher Gewinner den diesjährigen Hauptpreis (zwei Karten für die Südtribüne) gewonnen hatten, ging es an das leckere, vom Fanclub subventionierte Buffet. Hier konnte man sich bei einer großen Auswahl an verschiedenen Gerichten ausreichend stärken, um anschließend bei dem oder anderen weiteren Getränk noch ein paar gemütliche Stunden zu verbringen. Bevor sich die Mitglieder schließlich auf den Heimweg machten, bekam jeder vom Vorstand noch ein kleines BVB-Präsent überreicht.

Der offiziell beim BVB eingetragene Fanclub mit seinen momentan 178 Mitgliedern aus dem gesamten Rhein-Lahn-Kreis würde sich über weiteren Zuwachs von „Gleichgesinnten“ sehr freuen. Der Jahresbeitrag beträgt nur 19,09  Euro, es werden hierfür viele Treffen und Fahrten angeboten; zudem wird jährlich ein Betrag an soziale Einrichtungen gespendet. Außerdem kann der Fanclub neben den gemeinsamen Busfahrten den Mitgliedern auch so zu den meisten BVB-Spielen Karten anbieten, so dass man oft direkt vor Ort im Stadion dabei sein kann. Mehr Infos und weitere News bekommt man unter www.rheinlahn09.de, bei Facebook unter www.facebook.de/rheinlahn09 oder telefonisch 0177/4629142.

Ältere Beiträge »

anzeigen
Wetter
daswetter.org