Ein 20-jähriger Unfallfahrer aus Bad Ems stand nicht nur unter Drogeneinfluss — er wurde auch noch frech. Am Dienstag war der junge Mann mit seinem Pkw in einer Linkskurve der Braubacher Straße gegen den Bordstein gekracht und hatte dabei den Wagen so stark beschädigt, dass er nicht mehr fahrtüchtig war. Daraufhin meldete sich der 20-Jährige bei der Polizei und verlangte die Verständigung eines Abschleppdienstes. Im Rahmen der folgenden Unfallaufnahme beleidigte er die eingesetzten Beamten mehrfach, da er mit den von ihnen getroffenen Maßnahmen offenbar nicht einverstanden war.
Unfallursächlich dürfte nicht angepasster Geschwindigkeit auf regennasser Fahrbahn sein. Zudem besteht der Verdacht, dass der Unfallverursacher unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln stand. Der havarierte Pkw wurde abgeschleppt, dem Beschuldigten wurde eine Blutprobe entnommen. Gegen ihn wurden Strafanzeigen gefertigt.

SPD_Nassau

SPD-Kreisvorsitzender Mike Weiland (vorne links) und Ortsvorsitzender Manuel Liguori (Mitte hinten) nahmen die besonderen Auszeichnungen und Ehrungen verdienter Mitglieder der SPD Nassau vor.

In einer gut besuchten Mitgliederversammlung ist Manuel Liguori einstimmig zum neuen Vorsitzenden der SPD Nassau gewählt worden. Der 37-Jährige, der im Stadtrat als stellvertretender Fraktionssprecher tätig ist, machte seine Motivation deutlich: „Die SPD vertritt Werte. Sie steht für Freiheit, Gerechtigkeit und Solidarität“. Auch habe er es der SPD-Politik zu verdanken, dass er nach Hauptschule und Lehre als Maler und Lackierer das Abitur ablegen und studieren konnte. Liguori ist Lehrer an einer berufsbildenen Schule.

Zu weiteren Mitgliedern im Vorstand wählten die Nassauer Sozialdemokraten Adolf Kurz als stellvertretenden Vorsitzenden, Regine Bergmann als Kassiererin und Herbert Baum als Schriftführer. Beisitzer im Vorstand sind Lothar Hofmann, Peter Kowalski, Wolfgang Riehl aus Hömberg, Michael Schneider aus Dienethal und Berthold Schuck aus Weihnähr. Kassenprüfer sind Jürgen Hümmer und Frank Schuck-Hembes.
Im Anschluss an die Wahlen verlieh der Nassauer Ortsverein die höchste Auszeichnung, welche die SPD für besondere Verdienste zu vergeben hat, an vier ihrer Mitglieder. Karl-Heinz Schönrock erhielt die Auszeichnung für 47 Jahre Treue zur Partei. „Er hat unglaublich viel für Nassau, die Stadtgeschichte, den Sport, die Vereine, die Partnerschaft und für unsere Verbandsgemeinde geleistet“, fasste Herbert Baum als langjähriger Wegbegleiter die Verdienste Schönrocks zusammen. Die Urkunde und Münze empfing Schönrock aus den Händen des Kreisvorsitzenden Mike Weiland und des Ortsvorsitzenden Manuel Liguori. Für 45 Jahre Treue und Einsatz für die Gemeinschaft konnte Wolfgang Micke die Auszeichnung entgegennehmen. Micke ist die Zuverlässigkeit in Person, mit hohem Anspruch an sich und andere. „Alles was du getan hast, hast du mit ganzem Einsatz und mit hohem Anspruch an dich selbst und an andere getan“, so die Laudatio, die auch die besonderen Verdienste um die AWO-Begegnungsstätte „Kaffeekanne“ hervorhob.
Für 47 Jahre Treue zur SPD und Dienst an der Allgemeinheit konnte Horst May den Ehrenbrief und die Willy-Brandt-Münze in Empfang nehmen. Besonders hervorgehoben wurde sein Engagement für die Dorferneuerung in seiner Heimatgemeinde Sulzbach. Zielstrebig hat er Entscheidungsträger bis hin zum Minister nach Sulzbach geholt und als Beigeordneter die Dorferneuerung an der Seite der Ortsbürgermeister Stork und Hartenfels zur „Erfolgstory“ gemacht. Für die lange Zeit von 49 Jahren treuer Mitgliedschaft erhielt Helmut Höfer die höchste Auszeichnung der Sozialdemokratischen Partei. „Als Mannschaftsspieler hast du deinen guten Namen immer für die SPD in die Waagschale gelegt, mehr als 20 Jahre die TuS Nassovia als Vorsitzender geführt, und als aktiver Sänger dem Männerchor stets die Treue gehalten“, führte Herbert Baum in seiner Würdigung aus.
Neben diesen besonderen Auszeichnungen standen Ehrungen für langjährige Mitgliedschaft auf der Tagesordnung. Eine Urkunde für zehnjährige Mitgliedschaft konnten der neue Vorsitzende Manuel Liguori und der Stadtbeigeordnete Ihsan Kiziltoprak in Empfang nehmen. Marion Kurz und Stadtrat Holger Zorn wurden für 25-jährige Mitgliedschaft geehrt. Schließlich konnte Kreisvorsitzender Mike Weiland noch Uwe Haxel für 30-jährige und Wolfgang Riehl für 40-jährige Mitgliedschaft auszeichnen. Beide sind neben vielfältigen Funktion als Mitglieder im Verbandsgemeinderat tätig. Die SPD Nassau selbst, gegründet 1918, geht auf ihr 100-jähriges Jubiläum zu und das, so Manuel Liguori in seinem Schlusswort, hat sie den treuen Mitgliedern zu verdanken, die vor Ort für die gemeinsamen Werte eintreten.
Foto

Seelbach sammelt Brillen

Seelbach sammelt Brillen2

Die Schwiegertochter der beiden Seelbacher Ruth und Klaus Buttermann ist als Ärztin in Tadschikistan tätig, einem zentralasiatischen Land, das an Pakistan grenzt. Genauer gesagt, handelt es sich um das Bartang-Tal im Pamir, das im Winter nur zu Fuß zu erreichen ist. Hier werden alte Brillen benötigt, da die Leute dort kein Geld für Sehhilfen haben. Brillen sammeln einige Organisationen, doch bei der Seelbacher Initiative haben Spender die Gewissheit, dass die Sehhilfen bei wirklich bedürftigen Menschen ankommen und nicht in dunklen Kanälen von Geschäftemachern verschwinden.
Deshalb der Aufruf der Seelbacher: „Bitte schauen Sie deshalb in Ihren Schubläden zu Hause nach, ob dort nicht Brillen oder Brillengestelle (gerne auch von Kindern) liegen und Sie diese gerne spenden würden.“ Die Abgabe der Gestelle kann entweder bei Manfred Fischer, Am Alten Windrad 20 in Seelbach oder bei Stefan Merz in der Gartenstraße 6 in Seelbach oder im Nassauer Rathaus während der Dienststunden bei Stefan Merz erfolgen.
Die Aktion ist zeitlich nicht begrenzt. „Bitte fragen Sie auch in Ihrem Freundes- und Bekanntenkreis nach.“

M.0010-2017 Anzeige

Ohne Führerschein, aber mit Alkohol und Drogen hat die Polizei am Samstagabend gegen 19.55 Uhr einen 26-jährigen polnischen Autofahrer in Bad Ems erwischt Ein Test ergab eine Atemalkohlkonzentration von 1,01 Promille, weiter räumte der Mann ein, dass er Cannabis konsumiert hatte. Daraufhin wurde eine Blutprobe entnommen.

2017-Plakat-Faschingnsparty

Die Polizei hat am frühen Mittwochabend in Nassau einen 40-jährigen Autofahrer aus dem Verkehr gezogen, der im Laufe einer Kontrolle typische Anzeichen von Drogenkonsum zeigte. Ein Urintest auf Heroin verlief positiv, woraufhin eine Blutentnahme angeordnet wurde. Der 40-Jährige war außerdem ohne gültige Fahrerlaubnis unterwegs: Er händigte den Polizeibeamten einen tschechischen Führerschein aus, der ihn jedoch aufgrund einer gegen ihn gerichteten Fahrerlaubnissperre nicht zum Führen von Kraftfahrzeugen in Deutschland ermächtigt.

Der Nassauer Kanu-Club 1950 hat Jahreshauptversammlung am Freitag, 17. März, 19.30 Uhr, im Clubraum des Bootshauses. Auf der Tagesordnung stehen neben den üblichen Berichten und Regularien auch Ehrungen treuer Mitglieder und die Neuwahl des Vorstandes. Dabei wird es zu einigen personellen Veränderungen kommen. Außerdem blickt der NKC auf die bevorstehende Aktivitäten des Jahres 2017.

Flyer Fastnacht 2017
Nach tollen Fastnachtsumzügen in den vergangenen Kampagnen gibt es auch in diesem Jahr wieder einen Fastnachtsumzug in Pohl — noch größer und anspruchsvoller als im letzten Jahr. Der Zug führt wieder durch fast alle Pohler Straßen. Mit zahlreichen Motivwagen und Fußgruppen zum Thema „Märchen“ startet der närrische Lindwurm am Samstag, 25. Februar, um 14.11 Uhr am Pohler Bürgerhaus. Mit von der Partie für die Stimmungsmache ist wieder der Spielmannszug Singhofen. Nach dem Umzug findet im Bürgerhaus „Zur alten Schule“ mit DJ Warner eine „Afterzugparty“ statt. Für Tanzen, Trinken und Essen ist bestens gesorgt und Cocktails von Cocktail-Fuzzy gibt es ebenfalls.

Der Turn- und Sportverein Pohl lädt alle Zugucker, Zug-Gucker, Mitmacher, Fastnachtsjecken, Schunkeler und Freunde der Fastnacht zu dieser Veranstaltung in Pohl am 25. Februar recht herzlich zum Mitmachen ein.

Gegen den Pfeiler der Ampel auf der Bahnhofstraße am Ortsausgang Nassau, Richtung Obernhof, ist am Montagabend, 23.30 Uhr, ein betrunkener Autofahrer mit seinem BMW Mini gefahren.  Zuvor hatte er durch verkehrswidriges Verhalten auf sich aufmerksam gemacht, wie die Polizei berichtet. Er ließ seinen Motor aufheulen und die Reifen durchdrehen. Nach dem Zusammenprall mit der Ampel machte sich der Fahrer aus dem Staub, konnte aber dank Zeugenhinweisen rasch von der Polizei ermittelt werden. Eine Blutprobe wurde angeordnet, sein Führerschein einbehalten.
Zeugen, denen der Mini-Fahrer in dem genannten Zeitraum ebenfalls aufgefallen ist, werden gebeten, sich bei der Polizeiinspektion Bad Ems unter der der Telefonnummer 02603/9700 oder per E-Mail an pibadems@polizei.rlp.de zu melden.

Ein unbekannter Autofahrer ist zwischen Sonntag und Dienstag in der Straße Am Sauerborn in Nassau-Scheuern mit seinem Kraftfahrzeug gegen eine Bruchsteinmauer gefahren und hat diese beschädigte. Die Schadenshöhe liegt bei etwa 1000 Euro, teilte die Polizei mit. Der Verursacher entfernte sich unerkannt von der Unfallstelle, ohne sich um den entstandenen Schaden zu kümmern. Mögliche Zeugen werden diese gebeten, sich bei der Polizei in Bad Ems unter der Telefonnummer 02603/970-0 oder per E-Mail (pibadems@polizei.rlp.de) zu melden.

Crocodiles-CupDie Nassauer Judoka Achmed Hamidov und Neele Fabich (Altersklasse U 15) haben mit großem Erfolg am Crocodiles-Cup in Osnabrück teilgenommen. 142 Vereine nahmen an dem hochkarätigen internationalen Turnier teil. 752 Wettkämpfer aus acht Nationen (Korea, Russland, Frankreich, Luxemburg, Litauen, Chile, Niederlande und natürlich Deutschland) traten gegeneinander  an.
Zunächst musste Achmed in der mit 36 Teilnehmern sehr stark besetzten Gewichtsklasse 43 kg ran. Seinen ersten Gegner aus Berlin, der im Stand lange dominierte, konnte er nach Waza-ari-Rückstand erst im Bodenkampf mit Sankaku-gatame besiegen. Auch sein nächster Gegner aus Bad Homburg verlangte ihm alles ab und er siegte wiederum am Boden mit Kami-shio-gatame. Seinen dritten Kontrahenten von den Crocodiles Osnabrück konnte er erst im Golden Score mit Soto-maki-komi besiegen, nachdem zuvor keiner eine Wertung für sich verbuchen konnte.

Im Poolfinale traf er auf einen Auswahlkämpfer vom Thüringer Judoverband, den er sehr schnell mit Ippon für Seoi-nage, abfertigte. Im Finale traf er dann auf seinen Dauerrivalen Michael Krieger vom JC Vulkaneifel, der keinen Zweifel an seiner derzeitigen Form aufkommen ließ und sich in seinem Pool sehr souverän gegen ebenfalls starke Gegner durchsetzen konnte. Nachdem es in der regulären Kampfzeit keine Wertungen für beide gab, unterlag Achmed erst im Golden Score nach Bestrafung und wurde verdienter Zweiter.

Neele Fabich musste in der mit 19 Teilnehmerinnen besetzten Gewichtsklasse 40 kg ran und besiegte nach Freilos in der zweiten Runde eine holländische Kämpferin mit Sankaku-gatame vorzeitig. In der nächsten Runde besiegte sie mit einem Blitzsieg durch Harai-goshi ihre Gegnerin aus Bad Homburg. Genau so schnell punktete sie gegen ihre russische Gegnerin im Poolfinale und hielt sich bis dahin konsequent an die Anweisungen ihres Betreuers. Im Finale lief sie dann aber etwas unachtsam beim Griffkampf in einen blitzschnell und sauber angesetzten Seoi-nage ihrer Gegnerin aus Brandenburg, die dafür mit Ippon belohnt wurde, sodass sie das Turnier mit Platz 2 abschließen konnte.
Auch wenn es diesmal nicht auf das oberste Treppchen gereicht hat, war Trainer Stephan Meier mit dem Erbebnis und den gezeigten Leistungen hochzufrieden.

Panther-Cup_Gruppenbild mit allen Kämpfern

Das errfolgreiche Judo-Team aus Nassau: (v. hi. li.) Albert Hamidov, Elias Klein, Sarah Hofmann, Johanna Klein, Adrian Groth und Betreuerin Christina Müller. Vorne v. li.: Hanna Hofmann, Johanna Klaiber, Sam Stricker, Ben-Luca Schuck.

Panther_cup-Albert und Adrian mit Pokal

Albert Hamidov und Adrian Groth mit Pokal-

Sieben erste Plätze haben Nassauer Judokämpfer beim 5. Panther-Cup in Taunusstein (Hessen) geholt; insgesamt neun Judoka des TV 1860 Nassau waren am Start. Mit 85 Punkten landete der TV 1860 Nassau in der Mannschaftswertung verdient auf dem 3.Platz.
Den Anfang machte in der Altersklasse U 9 Ben-Luca Schuck. Wie schon am vergangenen Wochenende konnte er seine Gegner souverän mit O-soto-otoshi (Fußtechnik) zu Fall bringen und sich den 1. Platz sichern. Ebenfalls den ersten Platz konnten sich in der Altersklasse Johanna Klaiber und Sam Stricker sichern. Johanna hatte lediglich einen Kampf, konnte in diesem Freundschaftskampf  jedoch frühzeitig einen Punkt erzielen und diesen bis zum Ende der Kampfzeit sichern. Sam konnte seine ersten beiden Kämpfe frühzeitig durch einen Haltegriff und eine Fußtechnik für sich entscheiden. Im letzten Kampf musste er sich jedoch geschlagen geben. Durch die Punktegleichheit der anderen Kämpfer stand Sam trotz allem ganz oben auf dem Treppchen.
Weiter ging es in der Altersklasse U 12 mit Sarah Hofmann. Gewohnt konzentriert griff sie in Wettkampfgeschehen ein und konnte sich den 1. Platz sichern. Ebenso souverän ließen Hanna Hofmann und Albert Hamidov ihren Gegnern keine Chance und konnten ihre Kämpfe frühzeitig für sich entscheiden. So standen auch sie schließlich auf dem 1.Platz. Den Abschluss in dieser Altersklasse machte Johanna Klein. Sie konnte in ihrem ersten Kampf ihre Gegner zu Boden bringen und kurzzeitig einen Haltegriff halten. Aus diesem konnte sich die Gegnerin jedoch befreien. Nichts desto trotz konnte Johanna den Punkt über die Zeit bringen und gewann somit ihren ersten Kampf. In ihren beiden nachfolgenden Kämpfen musste sie sich jedoch geschlagen geben und landete schließlich auf dem 3. Platz.
In der Altersklasse U 15 gingen Weiterlesen »

Unbekannte Täter haben zwischen Freitag und Montag im Bereich der zwischen Nassau und Singhofen gelegenen Dauerbaustelle einen Baucontainer aufgebrochen. Hierzu fuhren die Täter zunächst den vor der Containertür stehenden Schaufelbagger zur Seite. Anschließend hebelten sie das Schließblech der Containertür auf. Aus dem Container wurde ein neuer, markant gelber Stampfer entwendet. Sachdienliche Hinweise aus der Bevölkerung werden erbeten und bei der Polizeiinspektion Bad Ems unter der der Telefonnummer 02603/9700.

Unbekannte Täter haben am Samstag zwischen Mitternacht und 3.45 Uhr im Bereich der Ortsstraße in Attenhausen eine etwa 180 cm große Außenstehlampe aus ihrer Bodenverankerung gerissen und anschließen auf den Gehweg geworfen. Die Lampe wurde vollständig beschädigt. Die Tat dürfte mit wahrnehmbarem Lärm einhergegangen sein. Die Polizei bittet um sachdienliche Hinweise aus der Bevölkerung unter der der Telefonnummer 02603/9700.

"<em

Lars Ritscher“ width=“499″ height=“494″ /> Unser Bild zeigt in der unteren Reihe von links den scheidenden Kreisfeuerwehrinspekteur (KFI) Gerd Grabitz, den stellvertretenden KFI Lars Ritscher, Landrat Frank Puchtler, den stellvertretenden KFI Marcus Grün sowie den künftigen hauptamtlichen KFI Guido Erler.

Lars Ritscher, Wehrführer der Einheit Lollschied, ist künftig einer der beiden Stellvertreter des Kreisfeuerwehrinspekteurs (KFI) im Rhein-Lahn-Kreis. Er folgt damit Guido Erler nach, der die Nachfolge des bisherigen Kreisfeuerwehrinspekteurs Gerd Grabitzke antritt. Marcus Grün, Wehrleiter der Verbandsgemeinde Diez, bleibt als stellvertretender Kreisfeuerwehrinspekteur weiterhin im Amt.

Um den zweiten Stellvertreter des Kreisfeuerwehrinspekteurs zu wählen, hatten sich die Wehrleiter der Feuerwehren im Rhein-Lahn-Kreis im Kreishaus getroffen. Landrat Frank Puchtler hatte es sich nicht nehmen lassen, die versammelten Wehrleiter sowie scheidenden Kreisfeuerwehrinspekteur Gerd Grabitzke und dessen Stellvertreter Guido Erler und Marcus Grün persönlich zu begrüßen. Gleichzeitig dankte er allen für ihr großes ehrenamtliches Engagement. Die Neuwahl war notwendig geworden, da mit Ende des Monats Januar der langjährige Kreisfeuerwehrinspekteur Gerd Grabitzke aus dem Amt ausscheidet und Guido Erler, einer seiner beiden bisherigen Stellvertreter, dieses Amt hauptamtlich übernehmen wird. Bereits im ersten Wahlgang konnte der Lollschieder Lars Ritscher, die Wahl für sich entscheiden. Landrat Puchtler nahm nach dem Wahlvorgang die Bestellung zum Ehrenbeamten des Rhein-Lahn-Kreises für die Dauer von zehn Jahren vor und dankte ihm herzlich für die Bereitschaft, dieses wichtige Amt zu übernehmen.

Die jüngsten Äußerungen des Bad Emser Stadtbürgermeisters Berny Abt über die Fusionsgespräche zwischen den Verbandsgemeinden Nassau und Bad Ems haben jetzt eine scharfe Stellungnahme des Koordinierungsausschusses hervorgerufen. In der heutigen Ausgabe der Rhein-Lahn-Zeitung werden mehrere Ausschussmitglieder zitiert, die Abt mangelndes Interesse an den Fusionsverhandlungen vorwerfen. Der Bürgermeister der größten Kommune der künftigen VG Bad Ems-Nassau sei mehr mit seinem Smartphone beschäftigt als mit den Fusionsgesprächen, heißt es dort sinngemäß. Dies steht im Kontrast zu jüngsten Äußerungen Berny Abts vor allem bei Facebook. Dort hatte sich der Stadtbürgermeister wiederholt abfällig über die Bürgermeister Udo Rau (Nassau) und Josef Oster (Bad Ems) eingelassen und über eine mangelnde Bürgerbeteiligung geklagt.

Die Stellungnahme des Koordinierungsausschusses, die der Nassauer Kommunalpolitiker Wolf Meyer verlas, hier im Wortlaut: Weiterlesen »

Vermisste Frau gefunden

Die vermisste 88 jährige Frau aus Dausenau ist am Mittwoch während der Suchmaßnahmen leicht unterkühlt, aber ansonsten wohlauf, im Wald bei Dausenau aufgefunden worden. Dies teilte die Polizei in Bad Ems mit.

Vermisste_DausenauSeit dem Dienstag, 16 Uhr, wird die 88-jährige Melita Schalburg aus Dausenau vermisst. Sie leidet unter Altersdemenz, hat ihre Wohnung in Dausenau zu Fuß verlassen und ist bisher nicht zurückgekehrt. Sie ist ca. 150 cm groß, war bekleidet mit einem grünen Rock, einer schwarzen Strickjacke, weißen Sommerschuhen und trug ein Kopftuch. Die bisherigen Suchmaßnahmen verliefen negativ und werden heute fortgesetzt.
Hinweise bitte an die Polizei in Bad Ems 02603-970110.

BurgNassau_winter2

Ein gedruckter Burgführer und eine Ausstellung sollen Burg Nassau künftig ins rechte Licht rücken und bekannter machen: Wie die Rhein-Lahn-Zeitung heute berichtet, plant die Verwaltung Burgen, Schlösser, Altertümer in der Generaldirektion Kulturelles Erbe (GDKE), ein etwa 20 Seiten starkes Heft über den Stammsitz des berühmten Adelsgeschlechts herauszugeben. Finanziell unterstützt wird das Vorhaben von der G. und I. Leifheit-Stiftung mit 30.000 Euro. Die GDKE zahlt weitere 4000 Euro. Als Autoren wurden Alexander Thon vom Lahnsteiner Altertumsverein und Udo Liessen beauftragt, beides bekannte Burgenforscher.

Der Burgführer soll schon im Oktober dieses Jahres vorliegen und fünf Euro kosten. Etwas mehr Zeit nimmt die geplante Ausstellung in Anspruch. Sie soll im Frühsommer 2018 im Bergfried der Nassauer Burg eingerichtet und eröffnet werden. Ein Schwerpunkt der Ausstellung wird König Adolf von Nassau sein, der von 1292 bis 1298 das mittelalterliche römisch-deutsche Reich regierte.

Ältere Beiträge »

anzeigen
Wetter
daswetter.org