Ein unbekannter Täter hat am Samstagabend zwei Hausfassaden in der Ortsmitte von Singhofen beschädigt. Mittels schwarzer Sprühfarbe sprayte er ein Phallussymbol und ein Hakenkreuz auf die unmittelbar nebeneinander befindlichen Fassaden. Hinweise werden unter Tel. 02603/9700 an die Polizeiinspektion Bad Ems erbeten.

Seit vielen Jahren ist er eine schöne Tradition – der stimmungsvolle Weihnachtsbasar der Stiftung Scheuern im Kreishaus des Rhein-Lahn-Kreises. In diesem Jahr findet der Basar am Donnerstag, 30. November, und Freitag, 1. Dezember, im Kreishaus, Insel Silberau 1, Bad Ems statt. Die reichbestückten Stände sind im Foyer im Erdgeschoss aufgebaut. Erneut dabei auch in diesem Jahr ist der Weltladen aus Bad Ems. Die Stände sind donnerstags von etwa 10 bis 16 Uhr, freitags dann von 10 bis 12 Uhr geöffnet.

Nacht der Lyrik im Kloster

Der nächste Arnsteiner Abend am Freitag, 24. November, um 20 Uhr hat zum Thema „Nacht der Lyrik im Kloster“. Christopher Campbell als Moderator und die Katholischen Erwachsenenbildung im Bistum Limburg laden ein zu einem lyrisch-poetischen Abend mit neuer Lyrik aus dem gesamten deutschsprachigen Raum sowie Dichtung aus Russland, Rumänien, Ungarn, Schottland, Frankreich, Spanien und Australien in neuer deutschen Übersetzung.
Dichter und Übersetzer präsentieren ihr Werk und sprechen über die Übersetzung aus anderen Sprachen und Kulturen. Dabei sind Beiträge aus dem Spoken Word und Poetry Slam Bereich ebenso wie aus der klassischen Dichtung. Und damit nicht nur die Seele sich freut, wird es auch wie üblich Speis und Trank geben…

vortrag_Leifheit

Dreifach große Verdienste hat sich Günter Leifheit um die Stadt Nassau und das Nassauer Land erworben. Als Unternehmer machte er die Stadt wohlhabend, als Förderer attraktiv, und als Stifter trägt er dazu bei, dass sie zukunftsfähig bleibt.

Der Firmengründer kam mit seiner Ehefrau Ingeborg Leifheit zur richtigen Zeit nach Nassau und trug maßgeblich zum Wiederaufbau bei. Nassau galt bald als „reiche Stadt“. Nach dem Tod von Ingeborg und der Heirat mit Ilse Leifheit förderte er zahlreiche Projekte in Nassau. Und über den Tod hinaus wirkt er als Stifter positiv in die Zukunft. Faktenreich und anschaulich wird das Wirken von Günter Leifheit in einer Dokumentation beschrieben.

Das Buch, das in diesem Sommer vorgestellt wurde, ist die Grundlage einer Lesung und eines Bildvortrages. Der Autor Wolfgang Redwanz wird für den Geschichtsverein Nassau am Donnerstag, 23. November, um 19.30 Uhr anhand der Leifheit-Dokumentation vortragen, Hintergründe erklären und dies durch Bilder unterlegen. Die Veranstaltung findet im Ratssaal der Stadthalle statt. Der Eintritt ist wie immer frei.

Feuer in Nassauer Wohnhaus

Aus bislang ungeklärter Ursache ist am Mittwochabend in einem Mehrfamilienhaus in der Späthestraße in Nassau Feuer in einer Wohnung ausgebrochen. Verletzt wurde dabei niemand, weil sich zum Zeitpunkt des Brandes keine Personen in der Wohnung befand. Bei der Rückkehr der Mieter war das Feuer bereits weitgehend erloschen. Fast 30 Kräfte der Freiwilligen Feuerwehr Nassau waren im Einsatz. Die beiden Mieter wurden wegen des Verdachts einer Rauchgasvergiftung vorsorglich zur Überwachung in ein Krankenhaus gebracht. Die Kriminalpolizei in Montabaur ermittelt wegen der Brandursache.

Aus Anlass des Volkstrauertages findet am Sonntag, 19. November, 16 Uhr, im Limeskastell Pohl eine besondere Veranstaltung statt, zu der herzlich eingeladen wird. Das renommierte Duo Balance (Christine Maringer-Tries und Peter Tries), mit einem sehr schönen Konzert bereits im März dieses Jahres im Limeskastell zu Gast, kommt an diesem Gedenktag mit dem entsprechenden Programm „Friedlose Welt – Friedvolle Welt“. Sie begeistern mit leichtem und trotzdem ausdrucksstarkem Duettgesang und filigranem Gitarrenspiel.
Die beiden haben sich mit dem Kunstmaler Karl Peifer und der Lyrikerin Irene Barthel zusammengefunden, um mit der experimentellen Darstellung von Gegensätzen der Vision einer friedvollen Welt nachzuspüren. Die Gäste erleben eine gefühlvolle Mischung aus Vernissage, Lesung und Konzert. Der Eintritt ist frei, um eine Spende wird gebeten.

Die Pohler machen sauber

Die Ortsgemeinde Pohl lädt alle Pohler Bürgerinnen und Bürger ein, am Samstag, 18. November, am diesjährigen Aktionstag mit Arbeitseinsätzen in der Ortsgemeinde Pohl teilzunehmen. Treffpunkt für alle, die sich daran beteiligen möchten, ist um 9 Uhr am Bürgerhaus „Zur alten Schule“ in Pohl. In diesem Jahr stehen die Pflege des Kinderspielplatzes und das Säubern von Abflussgräben im Vordergrund. Schön wäre es, wenn Schubkarren, Heckenschneidegeräte, Schaufeln, Rechen, Besen und sonstige geeignete Arbeitsgeräte, soweit vorhanden, mitgebracht würden. Die Ortsgemeinde Pohl hofft auch diesmal wieder auf tatkräftige Unterstützung. Die Aktion sollte gegen 14 Uhr mit einer warmen Mahlzeit im Feuerwehrgerätehaus beendet sein.

„Seelbach erglüht“, heißt es am Samstag, 16. Dezember, aus Anlass der 875-Jahr-Feier des Dorfes. Von 14 bis 16.30 Uhr gibt es eine Krippenausstellung in der alten Kapelle, die von den Senioren des Ortes organisiert wird. (Diese Ausstellung ist auch bereits am
1. Advent, 3. 12.,zu sehen.). Ab 15 Uhr gibt es parallel zur Ausstellung Kaffee und Kuchen im Bürgerhaus zum Selbstkostenpreis. Um 17 Uhr lädt der Kirchenchor Arnstein-Seelbach mit weiteren Akteuren zu einem Lichterkonzert zur Adventszeit in die Kirche St. Anna ein, wo dann bereits die große Weihnachtskrippe erstmals vor Heiligabend auf die Besucher wartet. Während des Konzertes werden die Laternen in der Kirche entzündet und das Licht von einem zum anderen weitergegeben, bis die Kirche in hellem Lichterglanz erstrahlt. Anschließend startet dort auch der Laternenumzug durch das Dorf zum Sport- und Grillplatz, vorbei an festlich geschmückten und beleuchteten Häusern. Wer hat wohl die schönste Advents- und Weihnachtsbeleuchtung in Seelbach?

Nach diesem Rundgang werden die Besucher und Teilnehmer es wissen. Bei der Ankunft am Grillplatz erwarten die Besucher ab etwa 19 Uhr geschmückte Buden und Marktstände. So gibt es neben selbstgebackenen Plätzchen auch Bastel- und Verkaufsstände, Bratwurst und Glühwein sowie selbstgemachte Spirituosen und Suppen und Eintöpfe. Auch wird die sich neu gründende First-Responder-Gruppe mit einem Markstand vertreten sein. Und natürlich gibt es auch gekühlte Getränke wie Cola, Limo, Wasser, Bier und Wein.
Um 20 Uhr startet dann eine Lasershow auf dem Grill- und Sportplatz, die sicher einmalig für den Ort sein wird. Unter anderem wird das Wappen des Ortes dreidimensional in den Himmel projiziert und die ganze Show ist mit Musik untermalt. Und danach gibt es noch eine Neuheit in Seelbach: Zum Jubiläumsjahr wird die Ortsgemeinde ein Höhenfeuerwerk abbrennen lassen, dass das Dorf dann sicherlich im Lichterschein erstrahlen und den Himmel erglühen lässt.

Einen schöneren Abschluss des Jahres kann man sich kaum vorstellen, dessen sind sich die Mitwirkenden, die Gemeinde, die Ortsvereine und der Festausschuss sicher. Nach dem Feuerwerk geht die Feier dann nahtlos weiter mit rockiger Livemusik von der Band „Prompt“ bis in den späten Abend. Die Einwohner von Seelbach werden gebeten, bereits jetzt im Vorfeld ihre geschmückten Häuser beim Ortsbürgermeister Jürgen Ludwig oder einem Festausschuss-Mitglied zu melden, damit ein Besuch nicht vergessen geht. Sollte noch jemand einen Marktstand betreiben wollen, kann er sich ebenfalls gerne noch melden. Auch sind weitere Helfer gerne gesehen.

Die Ortsgemeinde Seelbach mit ihren Vereinen und Mitwirkenden würden sich sehr über viele Besucher der Veranstaltung „Seelbach erglüht“ aus nah und fern freuen, damit das Jahr 2017 einen würdigen und schönen Abschluss mit Freunden, Nachbarn und Bekannten findet.

Plakat Seelbach erglüht 2017 V2.cdr

Ein 31-jähriger Mann ist am Sonntag zwischen 4 und 5 Uhr morgens auf der Römerstraße in Bad Ems in Höhe der Post überfallen worden. Wie die Polizei erst heute mittelt, wurde das Opfer von einem unbekannten Täter niedergeschlagen und erlitt dabei leichte Kopfverletzungen. Anschließend wurde ihm ein größerer Bargeldbetrag entwendet. Eine Beschreibung des Täters liegt nicht vor. Wer Hinweise zum Tathergang oder Täter machen kann, meldet sich bitte bei der Polizei Bad Ems, Tel. 02603/970-0.

Markt Kayanga

„Der Weg“ heißt ein Vortrag, mit dem Dietmar Menze am Freitag, 10. November, um 19 Uhr in der evangelischen Johanniskirche Nassau von seinem jüngsten Besuch in Tansania berichtet. Dabei wird er nicht nur ein neues Ausbildungsprojekt und dessen Entwicklung in der Region Mabira vorstellen. Er zeigt auch Bilder einer eindrucksvollen Landschaft und Kultur zwischen Kilimandscharo und der vor Tansania liegenden Insel Sansibar.

Seit mehr als 35 Jahren pflegt die Region Mabira eine Partnerschaft mit den evangelischen Christen im Rhein-Lahn-Kreis und dem jetzigen Dekanat Nassauer Land. MAVEC heißt das von Menze initiierte Berufsausbildungsprojekt, das jungen Menschen aus Mabira, einer ländlichen Region im Nordosten Tansanias, berufliche Perspektiven in ihrer Heimat ermöglichen soll; die Abkürzung steht für Mabira Vocational Education Cooperation, eine Kooperation für berufliche Bildung in Mabira. „Unsere Unterstützung steht unter der Auflage, dass die jungen Menschen nach Abschluss der Berufsausbildung heimkehren“, erklärt Menze, der seit Jahren im Arbeitskreis Nassau-Mabira sowie dem Verein Metadidonai engagiert ist. „Es ist eines der wesentlichen Ziele von MAVEC, dass die jungen Menschen aus unserem Partnerdistrikt ihre Heimat nicht verlassen, um Gefahr zu laufen, in den Slums der großen afrikanischen Städte zu verelenden oder auf dem Weg nach Europa zu ertrinken.“

Menze hatte im Sommer auf eigene Kosten Tansania besucht und dabei den vor Ort das Projekt betreuenden Pfarrer getroffen und diesen auf der Reise von dessen Studienort Arusha bis ins 1300 Kilometer entfernte Mabira begleitet. Dabei sprachen die Beiden nicht nur über das Projekt, besuchten Handwerksbetriebe und die Zweigstelle einer Berufsschule; sie lernten auch die ersten Auszubildenden des Projekts kennen.

Daneben zeigte sich Menze beeindruckt von der Natur, die er auf der Reise unter anderem durch den Serengeti-Nationalpark, entlang des Viktoria-Sees, am Kilimandscharo bis nach Sansibar erlebte. Sein Vortrag befasst sich deshalb nicht nur mit dem Projekt, sondern berichtet mit eindrucksvollen Bildern auch über Natur und Wildnis, Geistiges und Geistliches sowie Inselleben und Kultur des Landes.

    • Der Eintritt zum Vortrag ist frei, um eine Spende für das MAVEC-Projekt wird gebeten.

Mit mehreren Beiträgen und Kooperationspartnern hat das Evangelische Dekanat Nassauer Land im Reformationsjahr an die jüdischen Wurzeln christlichen Glaubens erinnert und an die besondere Verantwortung, die Christen in Deutschland im 21. Jahrhundert gegenüber Juden haben. Mit einem Gebet und Gedenken am Donnerstag, 9. November um 13.30 Uhr endet die Reihe auf dem jüdischen Friedhof in Bad Ems.

In Gebeten, Gedenken, Stille und Gesang wird dort nicht nur der Millionen jüdischer Bürgerinnen und Bürger gedacht, die in der Zeit der NS-Diktatur ermordet wurden. Das Gedenken schließt namentlich auch Opfer der jüdischen Gemeinde Bad Ems ein. Mit dabei ist der Vorsitzende des Landesverbandes jüdischer Gemeinden in Rheinland-Pfalz Avadislav Avadiev. Außerdem wird ein Ensemble um den Musiker Hans Joachim Liefke aus Lahnstein das Gebet und Gedenken am Mittag umrahmen. Treffpunkt ist die jüdische Trauerhalle auf dem Friedhof von Bad Ems.

In der Nacht vom 9. auf den 10. November 1938 wurden wie in ganz Deutschland auch in der Rhein-Lahn-Region Synagogen geschändet und angezündet, jüdische Einwohner tätlich angegriffen, deren Geschäfte und Wohnhäuser zerstört und geplündert. In der Kurstadt Bad Ems kam es vor allem am 10. November zu massiven Übergriffen.

Am Sonntag, 26. November, um 15 Uhr gibt es im Limeskastell Pohl ein Kindertheater, und zwar “Abenteuer mit Käpt’n Karl“ mit Bille Billewitz. Ein Spaß für Kinder und die ganze Familie.
Käpt’n Karl segelt über die Weltmeere und zeigt waghalsige Kunststücke. „Abenteuer mit Käpt’n Karl“ ist ein Kindertheaterstück mit Figurentheater, viel Spaß und Artistik von Bille Billewitz. Käpt’n Karl will mit seinem Segelschiff, der Santa Klara, in See stechen. Er möchte ferne Länder sehen, fremde Menschen kennenlernen, einsame Inseln entdecken. Mit ihm fährt Hugo Maus, sein bester Freund. Dabei begegnen sie dem gefährlichen roten Piraten, geraten in einen Sturm, erleiden Schiffbruch und werden an den Strand einer einsamen Insel gespült. Ob sie schließlich auch noch einen Schatz finden?
Die Handlung ist gespickt mit allerlei abenteuerlichen Dingen, die unweigerlich die Fantasie der kleinen Zuschauer anregen und helle Begeisterung hervorrufen. Und es gibt auch viel zu Lachen.

  • Der Eintritt kostet 7 EUR (Kinder, Schüler, Studenten, Azubis: 5 EUR).
    Eintrittskarten zu der Veranstaltung sind ab sofort erhältlich in den Vorverkaufsstellen :
    Foto Jörg, Amtstr. 13, Nassau, Tel.: 02604 356,
    Markt-Apotheke, Am Marktplatz 7, Singhofen, Tel.: 02604 5877,
    Bücherland, Römerstr. 35-37, Nastätten, Tel.: 06772 960097,
    Buch & Stift, Untertalstr. 21, Katzenelnbogen, Tel.: 06486 902244,
    und im Limeskastell Pohl, Tel.: 06772 9680768, (officium@limeskastell-pohl.de). Hier sind auch Kartenreservierungen möglich.

Scheckübergabe Benefizkonzert Mit tonArt um die Welt

Einen Spendenscheck über 3504 Euro hat Thomas Diel, Sprecher des Chors der tonArtisten, an den Vorsitzenden des Vereins Stationäres Hospiz Rhein Lahn, Dr. Martin Schencking, überreicht. Das Geld stammt aus dem Erlös eine Benefizkonzerts, das die tonArtisten bereits im September im ausverkauften Marmorsaal Bad Ems gegeben haben. Unter dem Titel „Mit tonArt um die Welt“ nahmen die Sängerinnen und Sänger ihr Publikum mit auf die (Rund-)Reise: von der deutschen Heimat aus über Tschechien, die Ukraine, Schweden, Irland und England nach Südafrika und wieder zurück nach Deutschland.

Durch den Verzicht auf ein Programmheft hat der Chor nochmal ein paar Euro gespart, damit Chorsprecher Thomas Diel am Ende einen möglichst großzügigen Scheck überreichen kann. Damit das Publikum trotzdem den Überblick nicht verliert, haben verschiedene tonArtisten neben der des Sängers oder der Sängerin auch die Rolle des Moderators übernommen und die Inhalte der häufig fremdsprachigen Stücke so nicht nur ins Ohr, sondern auch ins Herz gebracht.

„Wir freuen uns sehr, dass so viele Zuhörer trotz strahlendem Sonnenschein den Weg in den Marmorsaal gefunden haben“, so Chorleiter Achim Fischer, Weiterlesen »

Die Emde Industrietechnik Gesellschaft für Rationalisierung und Verfahrenstechnik mbH in Nassau hat laut einer Mitteilung der Stuttgarter Rechtsanwaltskanzlei Menold Bezler einen Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzververfahrens in Eigenverwaltung gestellt. Das zuständige Amtsgericht in Montabaur hat ein vorläufiges Verfahren angeordnet und Rechtsanwalt Martin Lambrecht aus Düsseldorf zum vorläufigen Sachwalter bestellt. Weiterhin wurde ein vorläufiger Gläubigerausschuss eingesetzt. Beide überwachen die Einhaltung der Gläubigerinteressen.
Das Verfahren ermöglicht dem Familienunternehmen aus Nassau, den erforderlichen Sanierungs- und Restrukturierungsprozess selbstständig ohne Insolvenzverwalter zu gestalten, teilte Bezler mit. Emde habe sich laut Bezler bewusst für diesen Schritt entschieden, da eine Sanierung außerhalb eines solchen Verfahrens einen nicht darstellbaren Liquiditätsbedarf erfordert hätte.

Die Emde-Gruppe hat im Laufe ihrer 30-jährigen Firmengeschichte ständig neue Geschäftsfelder akquiriert. An fünf Standorten fertigen über 500 Mitarbeiter Maschinen, Werkzeuge und Anlagen für verschiedene Industrien und Branchen: beispielsweise für das Schüttgut-Handling in der Chemie-, Nahrungsmittel-, Kunststoff-, Recycling- und Baustoff-Industrie, Prozessapparate und Fördertechnik für die Soda- und Kali-Industrie, Bohrwerkzeuge zum Anker-, Geothermie- und Großpfahl-Bohren oder Spritzgießwerkzeuge für den Medicare-Bereich. Insgesamt wurde 2016 ein negatives Jahresergebnis erzielt durch hohen internen Aufwand für die Umstellung der Geschäftsprozesse und überproportional gestiegene Kosten. Im laufenden Geschäftsjahr kämpft das Unternehmen mit niedrigen Weltmarktpreisen für Windenergieanlagen und höheren Lieferantenpreisen. Positiv erweist sich die gute Auslastung der Betriebe und der gestiegene Auftragseingang.
Ein Team um Rechtsanwalt Dr. Frank Schäffler von der Kanzlei Menold Bezler berät das Unternehmen bei sämtlichen Rechtsfragen und begleitet den Sanierungsprozess. Der erfahrene Sanierungsspezialist Jochen Sedlitz von der Kanzlei Menold Bezler hat in der Geschäftsleitung die Umsetzung der Sanierung und das Insolvenzmanagement übernommen. Die Stuttgarter Sozietät hat nach eigenen Angaben große Erfahrung in der Betreuung krisenbefangener Unternehmen, vor allem auch bei der Sanierung in Eigenverwaltung.

Ziel ist, das Unternehmen zu erhalten und fortzuführen, um die Gläubiger bestmöglich zu befriedigen. Dazu werden auch Optionen zur Findung von Investoren geprüft. Es ist beabsichtigt, das Konzept innerhalb der nächsten drei Monate umzusetzen. Der Geschäftsbetrieb läuft in vollem Umfang weiter. Die Lohn- und Gehaltszahlungen sind zunächst durch das Insolvenzgeld bis 31.01.2018 gesichert. Danach muss das Unternehmen die Löhne und Gehälter wieder selbst erwirtschaften.

TheLimpetsÜber dreieinhalb Stunden Power-Cover-Konzert, wo gibt es schon mal so etwas: The Limpets boten im Limeskastell Pohl wirklich Außergewöhnliches. Nicht nur, dass sie so lange spielten und sangen, auch das Repertoire beeindruckte. Knapp 70 Besucher waren von dem, was Diane und James Sexton mit Mandoline, Akustikgitarre und E-Gitarre sowie ihren guten Stimmen boten, sichtlich angetan. Das Duo brillierte mit Traditionals, Folk, Pop und Rock aus allen Zeiten der Musik. Es waren Musikstücke, die fast jeder kannte. Die Begeisterung des Publikums, die mitsangen und tanzten, sprang auch auf die Künstler über. Sie erfüllten zahlreiche Songwünsche und liefen, je länger sie auf der Bühne standen, zu Hochform auf. Bemerkenswert interessant war ihr Verhalten, als durch einen Stromausfall die Technik versagte. Sie mischten sich einfach unters Publikum und sangen mit diesem zusammen unplugged „Take Me Home, Country Roads“.
Zu hören waren ihre Versionen von Songs von den Beatles, Rolling Stones, Elvis Presley, Simon & Garfunkel, Pink Floyd, Dire Straits, A-ha, Queen, Credence Clearwater Revival und vielen anderen.
Ein wahrlich tolles Spektrum, das für ein einzigartiges Erlebnis sorgte.

Unfall_Hunzeler-Stock

Bei einem Verkehrsunfall am Freitagabend am Hunzeler Stock in Singhofen ist eine Fahrerin leicht und ihr achtjähriges Kind schwer verletzt worden. Die Frau steuerte ihren Kleinwagen auf der Bäderstraße (B 260), von Singhofen kommend, in Richtung Pohl, als ihr ein aus Richtung Attenhausen kommender Transporter die Vorfahrt nahm und gegen ihr Fahrzeug krachte. Der Transporter hatte die Kreuzung überquert, ohne auf den Verkehr zu achten. Der Kleinwagen wurde total beschädigt, während der Transporter nur leichte Schäden an der Hinterachse aufwies. Der Fahrer blieb unverletzt. Die beiden Insassen des Kleinwagens wurden in ein Koblenzer Krankenhaus eingewiesen. Alle Beteiligten kamen aus dem Rhein-Lahn-Kreis.

Glühweinfest

Absolut fahruntüchtig war ein betrunkener Autofahrer, den die Polizei am Dienstag, 23.52 Uhr, auf der B 260 in der Ortslage Nassau aufgegriffen hat. Der Mann war Zeugen wegen seiner unsicheren Fahrweise aufgefallen. Im Rahmen der anschließenden Kontrolle stellte die herbeigerufene Polizei deutlichen Atemalkoholgeruch fest, so dass eine Blutentnahme fällig wurde. Der Führerschein wurde außerdem sichergestellt. Frische Unfallspuren an de Pkw sowie eine korrespondierende Unfallstelle ließen den Schluss zu, dass der Autofahrer im Rahmen seiner Trunkenheitsfahrt zudem einen Unfall verursacht hatte.

Ältere Beiträge »

anzeigen
Wetter
daswetter.org