Auch das gibt es: Nachdem eine Mutter aus Reichenberg bei St. Goarshausen Strafanzeige erstattet hatte, weil jemand das Fahrrad ihres Sohnes aus der Garage gestohlen hatte, brachte der Täter am Samstag das Fahrrad zurück und deponierte außerdem ein anonymes Entschuldigungsschreiben mit 50 Euro im Briefkasten der geschädigten Familie. In diesem Schreiben schilderte der reuige Täter, dass er „aufgrund der närrischen Zeit beim Heimlaufen seine gute Erziehung vergessen habe“. Er habe sich das Fahrrad lediglich „ausgeliehen“, um schneller nach Hause zu kommen.

Bei einem Verkehrsunfall am Samstag gegen 20.48 Uhr an der Kreuzung Bäderlaybrücke/Mainzer Straße vor dem Tunnel in Bad Ems sind drei Personen verletzt worden. Wie die Polizei berichtet, wollte ein Pkw-Fahrer, von der Bäderleybrücke kommend, geradeaus in den Tunnel einfahren,als ein aus dem  Tunnel herausfahrender Pkw nach links in die Mainzer Straße abbog und dem entgegenkommenden Fahrzeug die Vorfahrt nahm. Bei dem darauffolgenden Zusammenstoß wurden beide Fahrzeugführer und die Beifahrerin des abbiegenden Pkw leicht verletzt. Beide Autos wurden so stark beschädigt, dass sie abgeschleppt werden mussten. Weil die Unfallstelle unmittelbar vor dem Tunnelportal lag, musste der Tunnel für die Bergung kurzzeitig gesperrt werden.

Wohnmobilbrand_winden

Beim Brand eines Wohnmobils am Pfarrheim in Winden ist am Samstag ein Sachschaden von 30.000 Euro entstanden. Der 65-jährige Eigentümer des Gefährts erlitt eine Rauchvergiftung und wurde vorsorglich mit dem Rettungshubschrauber in ein Koblenzer Krankenhaus geflogen. Der Mann wollte am Mittag an seinem geparkten Fahrzeug die Heizung in Betrieb setzen und stellte Gasgeruch im Inneren fest. Im weiteren Verlauf erblickte er einen Brand an Bauteilen unterhalb der abgelegten Matratzen, wo sich die Zuleitung der Gasheizung befand. Erfolglos versuchte er, die Flammen zu löschen. Erst den Einsatzkräften der freiwilligen Feuerwehren aus Winden, Weinähr und Nassau gelang es, den Brand zu löschen. Die Polizei ermittelt wegen der Brandursache. Durch die Wärmeausstrahlung wurden auch zwei Rollläden an einem Nebengebäude beschädigt. (Foto: Helmut Klöckner)

Kinderkirchentag in Nassau

Zum Kinderkirchentag lädt das evangelische Dekanat Nassauer Land für Samstag, 3. März, von 10 bis 15 Uhr nach Nassau ein. Die Kinder, die sich bis zum 25. Februar angemeldet haben sollten, erwartet ein Tag, der von viel Kreativität und Musik geprägt ist.

„Gut, dass wir einander haben – zusammen sind wir stark!“ lautet das Motto des Tages, für den sich in diesem Jahr für die Kinder aus dem ganzen Rhein-Lahn-Kreis die Grundschule in Nassau öffnet. Nach der Eröffnung erwarten die jungen Teilnehmerinnen und Teilnehmer unterhaltsame Stationen und Workshops. Ein Musik-Workshop, Bastelaktionen und die Gestaltung von Kacheln und eines Kreuzes stehen unter anderem auf dem Programm. In einer Pause wird den Kindern in der Mensa ein Mittagessen kredenzt.

Der Tag endet mit einem gemeinsamen Abschlussgottesdienst, bei dem teilweise auch die zum Thema des Kinderkirchentages erarbeiteten Kunstwerke vorgestellt werden. Die Teilnahme ist kostenlos.

Eltern können ihre Kinder entweder über die Kindergottesdienstgruppe ihrer evangelischen Kirchengemeinde anmelden oder bei Pfarrer Ingo Henrich in Cramberg unter Telefon 06439-306, E-Mail ev.kirchengemeinde.cramberg@ekhn-net.de. Wer bei der Organisation noch mitwirken möchte, kann am nächsten Vorbereitungstreffen teilnehmen, das für Montag, 26. Februar um 19 Uhr im evangelischen Gemeindehaus von Nassau geplant ist.

„Meine Leitungskraft entwickeln mit christlichen Werten, Haltung und Methode“ ist ein dreiteiliges Seminar überschrieben, das die evangelische Ehrenamtsakademie Rhein-Lahn ab 10. März in Nassau für Kirchenvorstände, Gremienmitglieder und Gruppenleitungen anbietet. Die drei Module sollen dabei helfen, die Herausforderungen von Leitungsaufgaben insbesondere innerhalb der Kirche zu bewältigen.

Selbst- und Fremdwahrnehmung sollen geschult, Führungsinstrumente vorgestellt und eine sinnvolle Kommunikation in Konfliktfällen erörtert werden. „Die Übernahme von Leitungsaufgaben und das Leiten von Gruppen ist eine Herausforderung, ganz besonders innerhalb der Kirche“, erklärt die Leiterin der regionalen Ehrenamtsakademie Rhein-Lahn Claire Metzmacher zum Hintergrund des Seminars, das von der Diplom-Pädagogin Elfriede Wollmann-Köthe geleitet wird. „Andere zu leiten setzt voraus, sich selbst gut zu kennen und auch sich selbst gut leiten zu können“, so Metzmacher. Und wenn es schwierig werde, stelle sich die Frage, wie die Kommunikation und Zusammenarbeit gut gelingen, so die Bildungsreferentin des evangelischen Dekanats Nassauer Land.

Die drei Module des Seminars sind wie folgt terminiert: Samstag, 10. März, 9.30 bis 17 Uhr: „Sich selbst und andere leiten“; Samstag, 14. April, 9.30 bis 17 Uhr: „Führungsinstrumente“; Samstag, 1. September, 9.30 bis 17 Uhr: „Kommunikation in schwierigen Zeiten“. Die Teilnahme kostet je Modul 15 Euro, die von der der Kirchengemeinde erstattet wird. Da die Module aufeinander aufbauen, ist die Teilnahme an allen drei Tagen wünschenswert. Veranstaltungsort ist das evangelische Gemeindehaus in Nassau.

Auch die Schülerinnen und Schüler der Kreismusikschule Rhein-Lahn bewiesen jetzt beim 55. Regionalwettbewerb „Jugend musiziert“ ihr Können vor einer ausgewählten Jury. Einen ersten Preis erzielte die neunjährige Emma Förger aus Nassau einen ersten Preis in ihrer Alterstufe in der Wertung für Gitarre und erzielte mit ihrem fehlerfreien Vorspiel 23 Punkte. Und auch der neunjährige Marc Steinhäuser aus Nassau überzeugte in der Wertung für Gitarre die Jury und erhielt mit 21 Punkten einen 1. Preis. Beide waren von ihrem Gitarrenlehrer Rolf Teßmann bestens auf den Wettbewerb vorbereitet worden. Ebenfalls erzielte die elfjährige Marie Jost aus Osterspai in ihrer Altersstufe I mit 21 Punkten einen großartigen 1. Preis in der Wertung für Querflöte. Mit ihrer Lehrerin Mareike Faber und ihrer Klavierbegleiterin Regine Schauren hatte sie seit Wochen fleißig geübt und kann sich nun über dieses schöne Ergebnis freuen. Die Leiterin der Kreismusikschule, Jutta Findeklee, gratulierte den Preisträgern, den Lehrern, Eltern und Begleitern und wünscht den jungen Künstlern weiterhin viel Erfolg beim Musizieren.

Vortrag AWO + DRK (Flyer)

Falsche Polizeibeamte haben am Freitagnachmittag mehrere Bürger in Singhofen angerufen. Die angeblichen Beamten behaupteten, dass es in der Nachbarschaft zu einer Festnahme gekommen sei und nun befürchtet werde, dass weitere Täter auch bei ihnen einbrechen könnten. Die Polizeiinspektion Bad Ems warnt ausdrücklich vor diesen Anrufen. Es handelt sich um „falsche Polizeibeamte“, die versuchen auf diese Weise ins Haus zu kommen, um dann Diebstähle zu begehen. Da sich diese Art von Anrufen in letzter Zeit häufen, wird den Bürgern dringend geraten, bei verdächtigen Anrufen sensibel zu reagieren, das Telefonat sofort zu beenden und die Polizei unter den bekannten Rufnummern zu verständigen.

Zu seinem traditionellen Preisskat lädt der CDU-Ortsverband Seelbach/Attenhausen mit seinem Vorsitzenden Stefan Merz ins Seelbacher Bürgerhaus ein. Termin ist Freitag, 9. März, um 19.30 Uhr. Schon seit vielen Jahren veranstaltet der Ortsverband diesen Preisskat, der bei den Skatfreunden aus nah und fern einen festen Termin im Kalender findet. In erster Linie geht es um einen schönen Abend beim Skatspielen und nicht um den verbissenen Kampf um hohe Preisgelder. Bisher konnte jeder Spieler einen Preis mit nach Hause nehmen und das soll auch dieses Jahr wieder so sein. Der erste Preis sind 50 Euro, der zweite Preis 30 und der dritte Preis 20 Euro. Es folgen dann weitere wertvolle Sachpreise und Gutscheine. Das Startgeld beträgt sechs Euro. Für das leibliche Wohl ist gesorgt.

Der Leifheit-Konzern hat im Geschäftsjahr 2017 nach vorläufigen Zahlen einen Umsatz von 236,8 Mio Euro erzielt und erreichte damit knapp den Vorjahreswert (237,1 Mio Euro). Dies teilte das Unternehmen jetzt mit. Allerdings hat der Hersteller von Haushaltsartikeln deutlich weniger verdient als noch im Jahr zuvor: Der Gewinn vor Steuern ging um zwei bis drei Millionen zurück. Im Jahr 2016 hatte Leifheit 22,1 Millionen Euro verdient. Die endgültigen Zahlen für das Jahr 2017 stellt das Unternehmen mit Vorlage des vollständigen Jahresfinanzberichts am 27. März 2018 vor.

Das Markengeschäft konnte auch im abgelaufenen Jahr Weiterlesen »

Flyer_hering_essen_2018

posaune

Es hat Tradition und ist zugleich immer wieder ein erfrischender Impuls für die Arbeit in den evangelischen Posaunenchören in den Kirchengemeinden des Dekanats Nassauer Land: der Neujahrstreff der Chornachbarschaft Rhein-Lahn machte auch diesmal wieder Lust auf neue Chorsätze. Rund 40 Blechbläserinnen und Blechbläser konnten Landesposaunenwart Johannes Kunkel und Petra Wiegand vom gastgebenden Posaunenchor und zugleich Mitglied des Bezirksvorstandes im evangelischen Gemeindehaus von Nassau begrüßen. Zwei Schwerpunkte prägten den musikalischen Nachmittag. Einmal stellte Kunkel den Teilnehmenden unterschiedlichen Alters Werke des Posaunenchor-Bandes fürs neue Begleitheft des Evangelischen Gesangbuchs, das EGplus, vor. Viele bekannte, aber auch etliche neue und auch flotte Lieder für Gottesdienste finden sich darin.

Zum Anderen probte der große Nachbarschaftschor eine poppige Komposition von Pit Weigand, die beim diesjährigen Bezirksposaunentag aufgeführt werden soll. Der findet diesmal am 15. und 16. September in Bad Schwalbach statt. Neben einem großen Festgottesdienst mit Propst Oliver Albrecht wird es dabei auch ein Gastspiel an der Lichtkirche der EKHN auf der Landesgartenschau geben, wo das Werk aufgeführt werden soll.

Nebenbei schnappten anwesende Chorleiter während des Neujahrstreffs noch den ein und anderen nützlichen Tipp zum Einblasen und Üben auf. Bei Kaffee und Kuchen, der von den Nassauer Gastgebern kredenzt wurde, bestand außerdem reichlich Gelegenheit, sich über die Chorarbeit und die nächsten anstehenden Termine auszutauschen.

Das Toilettenhäuschen am Nassauer Bahnhof soll auf Beschluss des Stadtrats Nassau abgerissen werden. Wie die Rhein-Lahn-Zeitung berichtet, verursacht das „Örtchen“ zwischen 5000 und 6000 Euro pro Jahr, um es sauber zu halten und Vandalismusschäden zu beseitigen. Mit dem neuen Pächter des Bahnhofsgebäudes soll vertraglich vereinbart werden, dass die Toilette in einem dort geplanten Backshop der Öffentlichkeit zur Verfügung steht. Dies habe der Pächter bereits zugesagt, heißt es.

ba1ce886-8331-4aaa-a232-d3c7a5c2ffba36 Mitglieder des BVB-Fanclubs Rhein-Lahn 09 haben am Neujahrsempfang im Vereinsheim des TuS Singhofen teilgenommen. Sie wurden vom Vorstand im schwarz-gelb geschmückten Gastraum begrüßt, wo man gemeinsam beim Bundesligaspiel des BVB gegen den SC Freiburg mitfieberte. Neben kühlen Getränken wurde vom Vorstand in der Halbzeit ein großes Pizzabuffet angeboten, das Cetin Basibüyük und sein Team von „Baran-Döner-Pizza“ aus Singhofen pünktliche geliefert hatte. Das Spiel gegen Freiburg endete leider nach einem schwachen Spiel des BVB nur mit einem am Ende glücklichen 2:2-Remis. Die Enttäuschung sah man manchen Mitgliedern an, hatten viele im Vorfeld doch einen Sieg erwartet. Anschließend wurden wie immer noch die Gewinner des Tippspiels geehrt, bevor man noch länger über das Spiel diskutierte. Der Vorstand bedankt sich bei allen anwesenden Mitgliedern für ihr Erscheinen. Die nächsten Termine bzw Kartenangebote werden zeitnah wie gewohnt per E-Mail bekanntgegeben.

  • Interessenten an einer Mitgliedschaft im Fanclub melden sich unter E-Mail info@rheinlahn09.de oder Tel. 0177/4629142.

Ein 63-jähriger Autofahrer aus dem Rhein-Lahn-Kreis ist am Samstag gegen 9 Uhr in der Emser Straße in Nassau gegen eine Mauer gefahren. Wie die Polizei berichtet, stand der Mann unter Alkoholeinfluss; deshalb wurde ihm eine Blutprobe entnommen, der Führerschein sichergestellt und ein Strafverfahren eingeleitet. Der Fahrer erlitt leichte Verletzungen, die Mauer wurde nicht beschädigt.

2018-01-25-Plakat

Plakat2018

Das KulturWerk Nassau will am Samstag, 24. Februar, 19 Uhr, dem Kulturkeller wieder eine besondere Clubatmosphäre verleihen, damit Einzelkünstler und Bands mit ihrer Musik die Bühne rocken können. Talenten aus der Region eine Plattform zu bieten, das ist schon seit Jahren das Erfolgsrezept von AktivUnplugged. Das Festival wurde von Hermann Bubinger initiiert und wird seit 2017 unter seiner Federführung vom KulturWerk Nassau veranstaltet.

Nach dem Prinzip der „offenen Bühne“ darf sich hier präsentieren, wer Spaß an der Musik und Lust auf die Bühne hat. „Bei AktivUnplugged darf auftreten, wer sich traut“, sagt Hermann Bubinger und freut sich, dass auch in diesem Jahr wieder eine interessante Mischung von unterschiedlichen Künstlern zusammen gekommen ist.

Auf bis zu acht Acts, die ganz unterschiedliche musikalische Genres bedienen, können sich die Zuschauer freuen. Im Line-up fest geplant sind bereits Werner Linkenbach, Sänger und Gitarrist aus Bad Ems, die Jugend-Rockband TrackSeven aus dem Rhein-Lahn-Kreis, die bereits im Jahr 2017 mit einer rockig-temperamentvollen Performance überzeugte, Selina Bechthold aus Obernhof und Pianistin Nastasja Chodykin aus Diez mit einfühlsamen Pop-Balladen, Liedermacher Harald Schneider aus Heidenord-Zorn mit seinen poetisch-nachdenklichen Songs, The Blaggards Blessings, die Pianistin Noëlle Baier, sowie die Bad Emser Band TPT, die mit humorvoll-rockigen Eigenkompositionen performen werden.

Leifheit_Azubis

Foto: Leifheit AG

Die Auszubildenden der Leifheit AG Nassau haben den Erlös von 1800 Euro ihres Weihnachtsbasars an den Tierschutzhof Gieshübel in Oberwies gespendet. Die Übergabe des Spendenschecks an Michael Moch und Jessica Karau, Eigentümer des Tierschutzhofs Gieshübel, fand im Beisein von acht Leifheit Auszubildenden und der Ausbildungsleiterin Emma Barth am Mittwoch auf dem Tierschutzhof statt. „Als Arbeitgeber wollen wir das soziale Engagement unserer Mitarbeiter fördern. Wir stellen die Auszubildenden für diese jährliche Aktion daher gerne frei und runden auch den Spendenbetrag nach oben auf. Durch solche Projekte übernehmen die jungen Menschen als Team soziale Verantwortung und erweitern so während der Ausbildung ihren Erfahrungshorizont“, sagte Emma Barth. Die Leifheit AG bildet am Standort Nassau derzeit 18 junge Leute zu Industriekaufleuten, IT-Kaufleuten und Mediengestaltern, zum Teil in Verbindung mit einem dualen Studium, aus.

Bereits seit einigen Jahren ist es gute Tradition bei Leifheit, dass die Auzubildenden in der Vorweihnachtszeit einen Basar ausrichten. Den Erlös daraus spenden die Azubis einer gemeinnützigen Organisation in der Region, die sie selbst auswählen. So wurden in den letzten Jahren beispielsweise die Gemeinde Schweighausen bei der Errichtung des neuen Spielplatzes, die Flüchtlingshilfe in Nassau oder der Kindergarten der Lebenshilfe in Singhofen mit Spenden unterstützt. In diesem Jahr entschlossen sich die jungen Leute für  eine Spende an den Verein Tierhilfe Lebenswert, die dem Tierschutzhof Gieshübel zugutekommt.
Der Tierschutzhof Gieshübel nimmt mit behördlicher Genehmigung Hunde und Katzen aus dem Auslandstierschutz auf und vermittelt diese. Neben der Pflegestelle betreiben die Besitzer Michael Moch und Jessica Karau auch eine Hundepension und Tagesstätte. Aktuell pflegen und versorgen sie 16 Hunde auf dem Hof. Die Spenden werden vor allem genutzt, um Kastrationen, Impfungen, medizinische Versorgung, Futter und eine sichere Unterkunft für die Hunde und Katzen in Rumänien zu ermöglichen. Auch für die Versorgung der Tiere, die bis zu ihrer Vermittlung in Oberwies leben, ist der Tierschutzhof auf Spenden angewiesen.

Kloster Arnstein lädt ein zum nächsten „Arnsteiner Abend“ am Donnerstag, 8. Februar, um 20 Uhr im gotischen Pilgersaal. Christopher Campbell (KEB Limburg) spricht über das Thema „Afrika – Kontinent der Verwandlun­gen“.
Das rasante Bevölkerungswachstum in den Staaten Afrikas macht den Kontinent zu einen der dynamischsten Regionen der Welt. Trotzdem scheinen die Fortschritte überschattet von politischer Instabilität, Korruption, Einflüssen von Drittstaaten aus China, Europa oder den USA sowie von Naturkatastrophen und sinnloser Gewalt. An diesem Abend wird Christopher Campbell junge Autoren aus verschiedenen Regionen Afrikas präsentieren.
Ihre Werke geben intime Einblicke in Einzelschicksale, an denen auch die gesamte komplexe Lage eines Kontinents deutlich wird. Zu diesen Autoren gehören: E. C. Osondu mit dem Roman „Dieses Haus ist nicht zu verkaufen“, Imraan Coova mit „Vermessenes Land“ oder Ishmael Beah „Das Leuchten von Morgen.“
Wie sind junge Afrikaner aufgewachsen? Campbell blickt mit seinen Gästen exemplarisch – im Internat in Natal (Südafrika) der 1970er-Jahre – auf Kindersoldaten in Sierra Leone und in Länder, geprägt von fortwährenden Umbrüchen. Die Besucher werden Leid und Mühsal kennenlernen, aber auch Witz, Freude und berührende Momente der Bewährung.

  • Der Eintritt ist frei
    Reservierungen unter 02604/943277, 0170-2751868
    oder gaby.fischer@obernhofer-vollmondnacht.de

Kaum ist die Rock- und Bluesmusik von Dana Maria & Band im Limeskastell Pohl verklungen, wartet schon die nächste Veranstaltung auf die Besucher. Krimi-Liebhaber und Freunde spannender Thriller werden am Sonntag, 25. Februar, um 15 Uhr im Limeskastell Pohl auf ihre Kosten kommen bei der Lesung von Ute Dombrowski.
Die Autorin ist Lehrerin an der Nicolaus-August-Otto-Schule in Nastätten und passionierte Krimischreiberin. Sie liest aus ihrem Psychothriller »Eiskaltes Lächeln«. Es handelt von einer jungen Frau, die zurückgezogen in einem abgelegenen Haus am Waldrand lebt. Spannung pur ist angesagt.

Der Eintritt ist frei, um eine Spende wird gebeten.

Ältere Beiträge »

anzeigen
Wetter
daswetter.org